Export für Ihre Literaturverwaltung

Übernahme per Copy & Paste
Bibtex-Export
Endnote-Export

       

Weiterempfehlen

Bookmark and Share


Die U.S. Army nach dem Irakkrieg : Lehren und Versäumnisse

[Forschungsbericht]

Schreer, Benjamin

Zitationshinweis

Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf folgenden Persistent Identifier (PID):http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0168-ssoar-263439

Weitere Angaben:
Körperschaftlicher Herausgeber Stiftung Wissenschaft und Politik -SWP- Deutsches Institut für Internationale Politik und Sicherheit
Abstract "Der künftige Zuschnitt des amerikanischen Heeres (U.S. Army) steht seit dem Irakkonflikt im Mittelpunkt der militärpolitischen Diskussion in den USA. Im Kern geht es um die Frage, welche Lehren aus dem Krieg und der ihm nachfolgenden Stabilisierungsphase für die künftige Ausrichtung der amerikanischen Landstreitkräfte gezogen werden müssen. Denn im Verlauf des Konflikts wurde offenkundig, daß die U.S. Army in einem schwierigen Spannungsfeld zwischen Intervention und Stabilisierung operiert. In der Phase der offensiven, hochintensiven Kampfhandlungen haben militärisch-technologische Innovationen den amerikanischen Streitkräften zu einem unerwartet schnellen militärischen Sieg verholfen. Dieser Erfolg war jedoch insofern nur relativ, als die U.S. Army auf die anschließende Phase der Stabilisierung nur unzureichend vorbereitet war. Da dieses militärische Aufgabenspektrum künftig jedoch integraler Bestandteil von Operationen amerikanischer Landstreitkräfte sein wird, erschien eine Anpassung der U.S. Army an die Anforderungen von Konflikten mit niedriger und mittlerer Intensität nach dem Irakkrieg überfällig. Die Studie untersucht, inwieweit die U.S. Army seit Ende des Irakkriegs tatsächlich mit Anpassungen reagiert hat. Sie kommt zu dem Ergebnis, daß die neue Heeresführung unter General Schoomaker zwar auf die Erfahrungen im Irak mit der Entscheidung reagiert hat, den Ausbau der Interventionsfähigkeit der Landstreitkräfte durch einen prozeßorientierten Transformationsansatz erheblich zu beschleunigen. Gleichwohl betrachtet auch sie Stabilisierungsoperationen ungeachtet der negativen Erfahrungen im Irak nur als nachgeordnete Aufgabe. Für die US Army wird daher ein prekäres Ungleichgewicht zwischen gesteigerter Interventions- und unzureichender Stabilisierungsfähigkeit kennzeichnend bleiben." (Autorenreferat)
Thesaurusschlagwörter United States of America; military; military policy; armaments; planning
Klassifikation Friedens- und Konfliktforschung, Sicherheitspolitik
Sprache Dokument Deutsch
Publikationsjahr 2004
Erscheinungsort Berlin
Seitenangabe 24 S.
Schriftenreihe SWP-Studie, S 37
Status Veröffentlichungsversion; begutachtet
Lizenz Deposit Licence - Keine Weiterverbreitung, keine Bearbeitung
top