Export für Ihre Literaturverwaltung

Übernahme per Copy & Paste
Bibtex-Export
Endnote-Export

       

Weiterempfehlen

Bookmark and Share


Das Bankensystem der Russischen Föderation : Stand und Probleme im Kontext der angestrebten Bankreform

[Forschungsbericht]

Hishow, Ognian N.

Zitationshinweis

Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf folgenden Persistent Identifier (PID):http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0168-ssoar-262051

Weitere Angaben:
Körperschaftlicher Herausgeber Stiftung Wissenschaft und Politik -SWP- Deutsches Institut für Internationale Politik und Sicherheit
Abstract Der Beitrag des russischen Bankensystems zur Geldversorgung der Wirtschaft ist noch unzureichend. Der Geldmultiplikator ist in Rußland im internationalen Vergleich gering. Unfreiwillige Überschußreserven bei den Banken sind Ausdruck fehlenden Vertrauens zwischen Kreditgebern und Kreditnehmern. Trotz geringer Leistungsfähigkeit des Bankensystems ist der Bankplatz Rußland quantitativ überversorgt, wobei das Aktivavolumen je Bank klein ist. Es dominieren die staatlichen Banken, allen voran die Staatssparkasse Sberbank. Es ist zu erwarten, daß der Staatssektor im Bankensystem der Russischen Föderation noch länger stark bleiben wird - mit allen diesbezüglichen makro- und mikro-ökonomischen Nachteilen. Die Eigenheit der russischen Volkswirtschaft, eine ausgeprägte Rohstoffwirtschaft zu sein, beeinflußt auch das Bankensystem: Die liquiden Exportsektoren verfügen über eigene Hausbanken, die sich der übrigen Wirtschaft noch weitgehend verschließen. Ausländische Kreditinstitute sind in Rußland nur unzureichend vertreten. Die russischen Behörden stellen sich immer noch gegen die Übernahme heimischer Banken durch Ausländer. Diese reagieren durch den Ausbau des Großkundengeschäfts vom Ausland aus. Dadurch entgehen dem russischen Bankensystem qualifizierter Wettbewerbsdruck und Know how-Transfer. Die Zentralbank muß die Aufsicht und Klassifizierung der Kredite nach BIZ-Standards verbessern, um Ausfallrisiken zu reduzieren. Um fiktive Kapitalerhöhung und andere illegale Praktiken der Banken zu minimieren, muß eine zuverlässige Bankaufsicht her. Das geplante System der Einlagensicherung wird nur bei nicht korrupter Aufsicht funktionieren. Auch muß die Politik die Forderung der Banken ernst nehmen, daß Steuerrecht und Verwaltungsvorschriften einklagbar sein müssen und keinen Spielraum für Behördenwillkür bieten dürfen.
Thesaurusschlagwörter Russia; banking; credit system; privatization; economic reform; central bank; banking supervision
Klassifikation Volkswirtschaftslehre; Wirtschaftssektoren
Sprache Dokument Deutsch
Publikationsjahr 2003
Erscheinungsort Berlin
Seitenangabe 44 S.
Schriftenreihe SWP-Studie, S 32
Status Veröffentlichungsversion; begutachtet
Lizenz Deposit Licence - Keine Weiterverbreitung, keine Bearbeitung
top