Mehr von Kubbig, Bernd W.

Export für Ihre Literaturverwaltung

Übernahme per Copy & Paste
Bibtex-Export
Endnote-Export

       

Weiterempfehlen

Bookmark and Share


Missile defence in the post-ABM Treaty era : the international state of the art

Raketenabwehr in der Ära nach dem ABM-Vertrag: der internationale Stand der Dinge
[Forschungsbericht]

Kubbig, Bernd W.

Zitationshinweis

Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf folgenden Persistent Identifier (PID):http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0168-ssoar-260346

Weitere Angaben:
Körperschaftlicher Herausgeber Deutsche Stiftung Friedensforschung
Abstract "The main emphasis of this report is on the domestic scenery with respect to both comparing and explaining the individual missile defence policies of 16 democracies. These 16 case studies give answers to the following three research questions: 1. How the missile defence (MD) policy in each country has developed as a response to the proliferation problem in the context of the broader security and foreign policy; 2. how it is located in the overall domestic setting and 3. how the MD policy can be explained. What accounts for the variety of missile defence policies of the democracies? In a nutshell, it is neither their formal status as a democracy, nor their different quality as a democratic country within the spectrum of the stable, new, and deficient democracies in the cases of Turkey and even more so of Russia. The two traditional explanatory factors - the role of military alliances such as NATO and the geographical/ geopolitical position of the democracies examined - are secondary. In the final analysis it is the combination of the foreign policy orientations in connection with the particular domestic power constellations (in some cases strong economic and bureaucratic interests), the role of the US and the relevance of perceived threats that account for either a sceptical/critical or a supportive policy (threats defined mostly as missiles from non-democratic adversaries, but to a lesser extent as the US menacing the basic foreign policy orientations of other democracies). The research report finally lists several major problems ahead associated with missile defence systems. To mention two of them: In the case of basing radars or interceptors on Central European territory, Russia in particular would be affected. What if Moscow chooses to obstruct those kinds of missile defence plans, establishes stronger ties with Beijing, intensifies its arms trade in the rocket area with countries of concern, bypasses arms control agreements, continues to intensify its arms build-up and aims its nuclear tipped missiles at Polish strategic targets? In addition, ecological and social risks are probably associated with the interception of an atomic, biological or chemical warhead which falls on European territory. The report concludes with research perspectives. They focus on the conflict potential to be assessed in view of rising nations (economically and technologically) and in terms of their 'rising' rocket and space-faring capabilities. Here, Brazil, China, India, and Iran are the case in point. Finally, the research question is raised: What role is missile defence likely to play in the context of a ballistic missiles free zone? Would missile defence enhance or hamper such a zone?" (excerpt)

"Der Fokus dieses Forschungsberichtes liegt auf der gesellschaftlichen Debatte in 16 Demokratien, deren jeweilige Raketenabwehrpolitik miteinander verglichen und erklärt werden soll. Die einzelnen Fallstudien möchten die folgenden drei Forschungsfragen beantworten: 1. Wie hat sich die jeweilige Raketenabwehrpolitik im Kontext des umfassenderen außen- und sicherheitspolitischen Konzepts als Antwort auf das Proliferations- Problem entwickelt? 2. Wie ist Raketenabwehr in den Gesamtzusammenhang der politischen Diskussionen und Kräftekonstellationen des jeweiligen Landes einzuordnen? 3. Wie lassen sich die auf die ersten beiden Fragen gefundenen Antworten erklären? Der Forschungsbericht nennt eine Reihe von Problemen, die im Zusammenhang mit den Raketenabwehrsystemen zu erwarten sind: Zum einen die Reaktion Moskaus auf die Stationierung von Radarsystemen oder Abfangraketen in Zentraleuropa: Was geschieht, wenn sich Russland entschließt, derartige Pläne verhindern zu wollen und daher seine Beziehungen mit Peking intensiviert, den Waffenhandel - auch im Raketenbereich - mit 'Problemstaaten' ausbaut, Rüstungskontrollabkommen ignoriert, eigene Rüstungsbemühungen weiterhin erhöht und seine Raketen mit Nuklearsprengköpfen gegen strategische Ziele in Polen oder Tschechien richtet? Zum anderen kommen ökologische Risiken hinzu, die mit dem Abschuss eines atomaren, biologischen oder chemischen Sprengkopfes über europäischem Gebiet verbunden sein dürften. Darüber hinaus zeigt der Forschungsbericht zu bearbeitende Forschungsfragen auf. Sie konzentrieren sich auf das Konfliktpotenzial, das mit dem erhöhten Raketen- und Weltraumpotential aufstrebender Mächte (in wirtschaftlicher und technologischer Hinsicht) verbunden ist. Brasilien, China, Indien und der Iran sind hier zu nennen. Zudem sollte die Forschung eine zentrale Frage beantworten: Welche Rolle kommt Raketenabwehrsystemen im Zusammenhang mit raketenfreien Zonen zu - würden sie die Entstehung solcher Zonen begünstigen oder blockieren?" (Textauszug)
Thesaurusschlagwörter armaments; military-industrial complex; military policy; defense policy; proliferation; conflict potential; Central Europe; China; India; Iran; weapon; commerce; Russia; Brazil; security policy
Klassifikation internationale Beziehungen, Entwicklungspolitik; Friedens- und Konfliktforschung, Sicherheitspolitik
Methode deskriptive Studie
Sprache Dokument Englisch
Publikationsjahr 2007
Erscheinungsort Osnabrück
Seitenangabe 55 S.
Schriftenreihe Forschung DSF, 10
Lizenz Deposit Licence - Keine Weiterverbreitung, keine Bearbeitung
Datenlieferant Dieser Metadatensatz wurde vom Sondersammelgebiet Sozialwissenschaften (USB Köln) erstellt.
top