Export für Ihre Literaturverwaltung

Übernahme per Copy & Paste
Bibtex-Export
Endnote-Export

       

Weiterempfehlen

Bookmark and Share


Learning to build peace? United Nations peacebuilding and organizational learning: developing a research framework : Developing a Research Framework

Lernen, den Frieden aufzubauen? Friedenserziehung und Organisationslernen der UNO: die Entwicklung eines Forschungsrahmens
[Forschungsbericht]

Benner, Thorsten; Binder, Andrea; Rotmann, Philipp

Zitationshinweis

Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf folgenden Persistent Identifier (PID):http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0168-ssoar-260336

Weitere Angaben:
Körperschaftlicher Herausgeber Deutsche Stiftung Friedensforschung
Abstract "While there is an increasing number of articles and studies identifying lessons from the record of UN peacebuilding operations, it is striking how little we know about the UN's very capacity for organizational learning on peacebuilding, and about learning in international organizations in general. This pilot study seeks to lay the foundations for an in-depth investigation of the UN's record on organizational learning. Our study is motivated by both, a research and a policy imperative. On the research front, studying organizational learning within the UN peacebuilding bureaucracy contributes to opening up the 'black box' of international organizations. So far, mainstream work in the discipline of International Relations (IR) has produced surprisingly few studies on the everyday workings of international organizations, let alone their ability to learn. Studying organizational learning calls for an interdisciplinary approach bringing together IR (including peace and conflict studies), public management and the sociology of organizations. This has the potential of advancing conceptual debates within the discipline of IR. The study proceeds in three steps. The first step surveys the relevant literature from different disciplines and concludes that peace research, IR and organization theory do not offer ready-made frameworks for the analysis of organizational learning in international organizations. Building on existing research, we identify key elements of a new framework starting with a definition of the key term, organizational learning: We define organizational learning "as a process of cognitive change through the questioning of the means and/or ends of addressing problems. The process manifests itself in the development and implementation of new rules and routines guiding the organization's actions." In a second step, we survey the evolution of the "infrastructure of learning" in the UN peacebuilding bureaucracy over the past 15 years. We hold that a number of factors (lack of will both within member states and the UN Secretariat as well as the lack of resources and appropriate incentive structures) contributed to the very slow recognition of the UN's learning needs. Major crises (such as the soul-searching after Rwanda and Srebrenica) plus the Brahimi Report in 2000 provided a certain momentum that brought the need to build up the UN's learning capacity higher on the agenda. Still, a lot of work remains to be done. In a third step, we present a list of variables that influence learning that need to be considered in a future in-depth study. This list of factors includes power, organizational culture, leadership, human capital, staff mobility, knowledge management systems, as well as access to external knowledge. Outlining an agenda for future research, we present a draft model of the learning process that includes 1) knowledge acquisition, 2) advocacy/ decision- making, and 3) institutionalization." (excerpt)

"Eine zunehmende Anzahl wissenschaftlicher Publikationen hat in den letzten Jahren versucht, Lehren aus der bisherigen Bilanz von UN-Friedensmissionen zu ziehen. Umso überraschender ist es, wie wenig wir über die grundlegende Frage der Lernkapazität der Vereinten Nationen im Hinblick auf Friedensmissionen wissen. Diese Pilotstudie legt die Grundlagen für eine weitergehende Untersuchung institutionellen Lernens in der Peacebuilding-Bürokratie der Vereinten Nationen. Die Studie verfolgt ein doppeltes Ziel. In wissenschaftlicher Hinsicht trägt die Beschäftigung mit Organisationslernen im UN-Sekretariat dazu bei, die 'black box' internationaler Organisationen aufzubrechen und ihr Innenleben als soziale und politische Organisationen zu betrachten - ein Thema, das die Forschung in der Disziplin der Internationalen Beziehungen (IB) bislang weitgehend ignoriert. Organisationslernen als Forschungsgegenstand erfordert einen interdisziplinären Ansatz aus den Fächern IB (inkl. Friedens- und Konfliktforschung), Verwaltungswissenschaft und Organisationssoziologie. Damit ist auch die Aussicht verbunden, konzeptionelle Debatten innerhalb der IB voranzubringen. Die Studie ist in drei Schritte gegliedert. Im ersten Schritt erfassen wir die relevante Literatur aus unterschiedlichen Disziplinen und kommen zu dem Schluss, dass weder Friedensforschung noch IB oder Organisationstheorie einen fertigen Forschungsrahmen für die Analyse von Organisationslernen in internationalen Organisationen bieten. Wir müssen also ein eigenes konzeptionelles Gerüst schaffen, zunächst indem wir den Schlüsselbegriff "Organisationslernen" definieren. Darunter verstehen wir 'einen Prozess kognitiven Wandels durch die Infragestellung der Mittel und/ oder Ziele des Angehens von Problemen. Dieser Prozess äußert sich in der Entwicklung und Umsetzung neuer Regeln und Routinen, die die Handlungen der Organisation leiten.' Im zweiten Schritt stellen wir die Entwicklung der 'Lerninfrastruktur' in der Peacebuilding-Bürokratie der UN über die letzten 15 Jahre dar. Eine Reihe von Faktoren (fehlender politischer Wille in den Mitgliedsstaaten und im Sekretariat sowie mangelnde Ressourcen und ungeeignete Anreizstrukturen) trugen zunächst dazu bei, dass die Notwendigkeit des Lernens nur sehr langsam erkannt wurde. Große Krisen (Ruanda, Srebrenica) sowie der Brahimi-Bericht (2000) brachten die Notwendigkeit zum Ausbau der UN-Lernkapazitäten auf die Tagesordnung. Im dritten Schritt entwickeln wir eine Liste von Faktoren, die das Organisationslernen beeinflussen und in weitergehenden Studien zu berücksichtigen sind. Dazu gehören Macht, Organisationskultur, Führung, Humankapital, Mobilität des Personals, Wissensmanagement sowie Zugang zu externem Wissen. Wir entwerfen zudem ein heuristisches Modell des Lernprozesses in drei Stufen: 1. Wissenserwerb, 2. Aushandlung und 3. Institutionalisierung/ Umsetzung neuer Regeln und Routinen." (Textauszug)
Thesaurusschlagwörter UNO; international relations; war; conflict prevention; peace; peace education; peacekeeping; peace policy; learning organization; peace research
Klassifikation internationale Beziehungen, Entwicklungspolitik; Friedens- und Konfliktforschung, Sicherheitspolitik
Methode deskriptive Studie
Sprache Dokument Englisch
Publikationsjahr 2007
Erscheinungsort Osnabrück
Seitenangabe 52 S.
Schriftenreihe Forschung DSF, 9
Lizenz Deposit Licence - Keine Weiterverbreitung, keine Bearbeitung
Datenlieferant Dieser Metadatensatz wurde vom Sondersammelgebiet Sozialwissenschaften (USB Köln) erstellt.
top