Mehr von Altmann, Jürgen

Export für Ihre Literaturverwaltung

Übernahme per Copy & Paste
Bibtex-Export
Endnote-Export

       

Weiterempfehlen

Bookmark and Share


Nanotechnology and preventive arms control

Nanotechnologie und präventive Waffenkontrolle
[Forschungsbericht]

Altmann, Jürgen

Zitationshinweis

Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf folgenden Persistent Identifier (PID):http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0168-ssoar-260275

Weitere Angaben:
Körperschaftlicher Herausgeber Deutsche Stiftung Friedensforschung
Abstract "Nanotechnology (NT) is about analysis and engineering of structures with size between 0.1 and 100 nanometres (1 nm = 10 -9 m). At this scale, new effects occur and the boundaries between physics, chemistry and biology vanish. NT is predicted to lead to stronger but lighter materials, markedly smaller computers with immensely increased power, large and small autonomous robots, tools for manipulation of single molecules, targeted intervention within cells, connections between electronics and neurones, and more. In recent years military research and development (R&D) of NT has been expanded markedly, with the USA far in the lead. US work spans the full range from electronics via materials to biology. While much of this is still at the fundamental level, efforts are being made to bring applications to the armed forces soon. One quarter to one third of the Federal funding for NT goes to military R&D, and the USA outspends the rest of the world by a factor 4 to 10. NT applications will likely pervade all areas of the military. Very small electronics and computers will be used everywhere, e.g. in glasses, uniforms, munitions. Large-scale battle-management and strategy-planning systems will apply human-like reasoning at increasing levels of autonomy, integrating sensors, communication devices and displays into an ubiquitous network. Stronger but light-weight materials, more efficient energy storage and propulsion will allow faster and more agile vehicles in all media. NT-based materials and explosives can bring faster and more precise projectiles. Small arms, munitions and anti-personnel missiles without any metal can become possible. Systems worn by soldiers could monitor the body status and react to injury. Systems implanted into the body could monitor the biochemistry and release drugs, or make contacts to nerves and the brain to reduce the reaction time, later possibly to communicate complex information. Autonomous land vehicles, ships and aircraft would become possible mainly through strongly increased computing power. By using NT to miniaturise sensors, actuators and propulsion, autonomous systems (robots) could also become very small, principally down to below a millimetre - fully artificial or hybrid on the basis of e.g. insects or rats. Satellites and their launchers could become small and cheap, to be used in swarms for earth surveillance, or for anti-satellite attack. Whereas no marked change is expected concerning nuclear weapons, NT may lead to various new types of chemical and biological weapons that target specific organs or act selectively on a certain genetic or protein pattern. On the other hand, NT will allow cheap sensors for chemical or biological warfare agents as well as materials for decontamination. Most of these applications are ten or more years away. Using criteria of preventive arms control, potential military NT applications are evaluated. New conventional, chemical and biological weapons would jeopardise existing arms-control treaties. Armed autonomous systems would endanger the law of warfare. Military stability could decrease with small distributed battlefield sensors and in particular with armed autonomous systems. Arms racing and proliferation have to be feared with all applications. Strong dangers to humans would ensue from armed mini-/ micro-robots and new chemical/ biological weapons used by terrorists. Negative effects on human integrity and human rights could follow indirectly if body manipulation were applied in the military before a thorough societal debate on benefits, risks and regulation." (excerpt)

"Die Nanotechnologie (NT) befasst sich mit der Untersuchung und Gestaltung von Strukturen, die sich in Größen zwischen 0,1 and 100 Nanometer (1 nm = 10 -9 m) bewegen. Bei dieser Größenordnung treten neue Effekte auf, und die Grenzen zwischen Physik, Chemie und Biologie verschwinden. Die Experten sagen voraus, dass NT festere und gleichzeitig leichtere Materialien, erheblich kleinere Computer mit unermesslich gesteigerter Leistung, große und kleine autonome Roboter, Werkzeuge für die Handhabung einzelner Moleküle, gezielte Eingriffe in Zellen, Verbindungen zwischen Elektronik und Neuronen und anderes mehr hervorbringen wird. In den letzten Jahren ist die militärische Forschung und Entwicklung (FuE) im Bereich der NT erheblich ausgeweitet worden. Im weltweiten Vergleich liegen die USA deutlich in Führung. Dort wird die gesamte Bandbreite von Elektronik über Materialien bis hin zur Biologie bearbeitet. Auch wenn vieles davon noch Grundlagenforschung ist, gibt es dort doch heute schon Vorbereitungen, den Streitkräften bald Anwendungsmöglichkeiten zur Verfügung zu stellen. Ein Viertel bis ein Drittel der Regierungsausgaben für NT auf Bundesebene steht für militärische FuE zur Verfügung, und die USA geben 4 bis 10 mal so viel dafür aus wie der Rest der Welt. NT-Anwendungen werden alle Bereiche des Militärs durchdringen. Hierzu zählt der umfassende Einsatz sehr kleiner Elektronik und Computer, z.B. in Brillen, Uniformen, Munition. Komplexe Schlachtführungs- und Strategieplanungssysteme werden zunehmend autonom funktionieren und menschenähnliche Überlegungen anstellen, wobei sie Sensoren, Kommunikationsgeräte und Anzeigeeinheiten zu einem allgegenwärtigen Netzwerk verbinden. Festere und dabei leichtere Materialien, effizientere Energiespeicher und Antriebe ermöglichen den Bau schnellerer und beweglicherer Land-, Wasser-, Luft- und Raumfahrzeuge. Des weiteren können NT-basierte Materialien und Sprengstoffe zur Herstellung schnellerer und genauerer Geschosse verwendet werden. Denkbar sind metallfreie Kleinwaffen, Munition und Antipersonen-Flugkörper. Zwar ist bei Kernwaffen keine große Veränderung zu erwarten, NT kann aber zu verschiedenen neuen Arten von chemischen und biologischen Waffen führen, die auf spezifische Organe zielen oder selektiv auf eine bestimmte Eiweißstruktur oder auf ein genetisches Muster hin aktiv werden. Andererseits wird NT billige Sensoren für chemische oder biologische Waffen sowie Materialien zur Entgiftung zur Verfügung stellen. Mit den meisten dieser Anwendungen ist erst in einem Zeitraum von zehn oder mehr Jahren zu rechnen. Mögliche militärische NT-Anwendungen müssen unter den Kriterien der Präventiven Rüstungskontrolle bewertet werden." (Textauszug)
Thesaurusschlagwörter nanotechnology; United States of America; defense industry; arms control; arms race; basic research; weapon; military policy; military potential
Klassifikation Wissenschaftssoziologie, Wissenschaftsforschung, Technikforschung, Techniksoziologie; Friedens- und Konfliktforschung, Sicherheitspolitik
Methode deskriptive Studie
Sprache Dokument Englisch
Publikationsjahr 2005
Erscheinungsort Osnabrück
Seitenangabe 63 S.
Schriftenreihe Forschung DSF, 3
Lizenz Deposit Licence - Keine Weiterverbreitung, keine Bearbeitung
Datenlieferant Dieser Metadatensatz wurde vom Sondersammelgebiet Sozialwissenschaften (USB Köln) erstellt.
top