Mehr von Böhnke, Petra

Export für Ihre Literaturverwaltung

Übernahme per Copy & Paste
Bibtex-Export
Endnote-Export

       

Weiterempfehlen

Bookmark and Share


Abwärtsmobilität und ihre Folgen : die Entwicklung von Wohlbefinden und Partizipation nach Verarmung

Downward mobility and its consequences: development of well-being and participation after impoverishment
[Arbeitspapier]

Böhnke, Petra

Zitationshinweis

Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf folgenden Persistent Identifier (PID):http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0168-ssoar-258722

Weitere Angaben:
Körperschaftlicher Herausgeber Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung gGmbH
Abstract "Die These, dass Armut negativ auf das Wohlbefinden und die Partizipationschancen der Betroffenen wirkt, ist populär und weithin anerkannt. Ursache und Wirkung, Entwicklungsprozesse und erklärende Mechanismen sind aber bislang wenig untersucht worden. Welche Konsequenzen hat Armut für kulturelle, politische und zivilgesellschaftliche Partizipation sowie für subjektives Wohlbefinden in Deutschland zwischen 1984 und 2006? Mit Hilfe von soziologischen und sozialpsychologischen Erklärungsansätzen wird geprüft, ob und in welcher Weise Armut weitere Benachteiligungen nach sich zieht (Kumulation). Die Ergebnisse zeigen, dass Armut zu Einbußen beim Wohlbefinden und zu rückläufiger Partizipation führt, obwohl mehrheitlich eine selektive, schon vorher benachteiligte Gruppe verarmt. Finanzielle Restriktionen werden nicht mit sozialen und kulturellen Aktivitäten kompensiert, und es gibt nur schwache Hinweise auf Anpassungsprozesse. Die Reaktionen unterscheiden sich nach betrachtetem Lebensbereich und vorangegangener Einkommensposition. Für Mittelschicht-Absteiger sind negative Effekte auf das Wohlbefinden ausgeprägter. Politisches Interesse reagiert nicht auf Armutserfahrungen. Vergleichsprozesse und stabile Persönlichkeitseigenschaften spielen als Erklärungen eine wichtige Rolle." (Autorenreferat)

"It is quite popular to assume that poverty influences well-being and participation chances negatively. However, up to now little is known about causes and consequences, related developments and explaining mechanisms. Which consequences does poverty have for cultural and political participation, civic engagement as well as for subjective well-being in Germany between 1984 and 2006? Sociological and socio-psychological theories are consulted in order to provide hypothesis about if and how poverty leads to other non-monetary disadvantages. Results show that participations chances and wellbeing decrease when people descend into poverty, although the majority of the poor is a selective group that suffers from low quality of life even before. Financial losses are not compensated with social or cultural activities. Adaptation does not show up. However, reactions differ according to different life domains and pre-poverty income position. For the poor coming from the middle class downgrades in subjective well-being are distinctive. Political interest is not related to poverty experiences. Comparisons with reference groups and stable personality traits can offer important explanations." (author's abstract)
Thesaurusschlagwörter poverty; social effects; psychological consequences; social decline; well-being; personality; social background; social class; social participation; social inequality; Federal Republic of Germany; prosperity; participation; political participation
Klassifikation Allgemeine Soziologie, Makrosoziologie, spezielle Theorien und Schulen, Entwicklung und Geschichte der Soziologie; Sozialpsychologie; soziale Probleme
Methode empirisch; empirisch-quantitativ
Freie Schlagwörter Beziehung;
Sprache Dokument Deutsch
Publikationsjahr 2009
Erscheinungsort Berlin
Seitenangabe 38 S.
Schriftenreihe Discussion Papers / Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung, Forschungsschwerpunkt Bildung, Arbeit und Lebenschancen, Abteilung Ungleichheit und soziale Integration, 2009-205
Lizenz Deposit Licence - Keine Weiterverbreitung, keine Bearbeitung
Datenlieferant Dieser Metadatensatz wurde vom Sondersammelgebiet Sozialwissenschaften (USB Köln) erstellt.
top