@article { Hornbostel2002,
 title = {Evaluation der Erziehungswissenschaft},
 author = {Hornbostel, Stefan and Keiner, Edwin},
 journal = {Zeitschrift für Erziehungswissenschaft},
 number = {4},
 pages = {634-653},
 volume = {5},
 year = {2002},
 url = {http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0168-ssoar-24988},
 abstract = {Auch die Erziehungswissenschaft ist gegenwärtig mit wissenschaftspolitischen Erwartungen an Wettbewerb, Qualitätssicherung und Evaluation konfrontiert. Der Beitrag analysiert Forschungsleistungen der Erziehungswissenschaft und nutzt dazu Daten des vom Centrum für Hochschulentwicklung (CHE) durchgeführten und in der Zeitschrift STERN veröffentlichten fachspezifischen Hochschulrankings. Er befasst sich zunächst knapp mit der Kritik an diesen Hochschulrankings und reanalysiert dann die Daten im Blick auf Publikationen, Projektfinanzierung und Drittmitteleinwerbungen, auch im Vergleich zu anderen Disziplinen. Die Befunde zeigen eine relativ hohe Inklusionsbereitschaft unterschiedlicher Wissensformen, die nicht nur die evaluative, sondern auch die fachlich spezifische Definition und Bewertung von 'Qualität' erziehungswissenschaftlicher Forschung erschwert. Der Beitrag plädiert für eine aktive und konstruktive Beteiligung der Erziehungswissenschaft an der Weiterentwicklung standardisierter, wissenschaftlich begründeter und zugleich auch wissenschaftspolitisch anschlussfähiger Indikatoren.Educational science has also been confronted with the current expectations of national and international science policy in terms of competition, quality assurance and evaluation. This paper analyzes the research performance of Educational Science using discipline-specific data from the Center for Higher Education Development's (CHE) ranking scheme (published in the German journal STERN). After dealing briefly with criticisms of the ranking scheme, the data for Educational Science will be reanalyzed in terms of publications, project and third-stream funding and compared with other disciplines. The results indicate a high propensity to include various forms of knowledge, which make a definition and assessment of the "quality" of research in this discipline rather difficult. The paper argues for an active and constructive contribution of Educational Science in the further development of standardized, scientifically justified, but also politically acceptable indicators.},
}