Export für Ihre Literaturverwaltung

Übernahme per Copy & Paste
Bibtex-Export
Endnote-Export

       

Weiterempfehlen

Bookmark and Share


Über das "Erkenntnis-Ich" des Forschers

The "cognitive ego" of the researcher
[Zeitschriftenartikel]

Leiser, Eckart

Zitationshinweis

Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf folgenden Persistent Identifier (PID):http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0168-ssoar-249484

Weitere Angaben:
Abstract Ausgegangen wird von Lacans These, wonach in der 'phantasmatischen' Wahrnehmung das erkenntnissuchende Subjekt nicht die empirische Realität sucht, sondern sich selbst vermittels der Spiegelung in den Objekten und Subjekt-Objekt-Beziehungen der Ähnlichkeit hergestellt werden auf der Grundlage von Identifikation und Projektion. Dieses 'imaginäre' Denken flüchtet vor dem Fragmentarischen in die hierarchische Ordnung des Symbolischen und in die Unterscheidung bzw. Abgrenzung von 'Ich' und dem 'Anderen'. Die Namen und die von ihnen markierten Differenzen werden nach dieser repräsentativen 'Spiegellogik' vor die Erkenntnisobjekte gesetzt, die auf diese Weise zwar ihren hierarchischen Platz im Symbolischen erhalten, in ihrem Wesen aber somit nicht verstanden werden können. Im Fortschreiten dieses Prozesses entwickelt sich das 'Spiegel-Ich' zum 'sozialen Ich'. Dieser Weg der Identitätsfindung wird als Grundmuster männlichen Denkens in der abendländischen Kultur beschrieben. Es wird gezeigt, wie dieser instrumentelle Zugriff auf die Objekte erfolgt unter negativer Besetzung alles Weiblichen, das als Repräsentanz des Chaotischen begriffen wird. Rückgreifend auf Levi-Strauss wird die totemistische Logik des 'Wilden Denkens' und ihres semantischen Zugangs zur Komplexität der Welt durch das Spannen von Fäden zwischen den Dingen dem klassischen 'Beherrschungs-Denken' entgegengesetzt. Hier wird Welt als kohärente Ordnung begriffen, in der alle Elemente in einem sinnhaften und sinnvollen wurzelartig verbundenen System (Rhizom) auf komplexe Weise in Zusammenhang stehen. Es geht in der Krise der modernen Humanwissenschaft darum, nicht die alten Denk-Bilder zu bewachen, sondern sich Bilder kreativ und verstehend zuzuspielen. (ICB)
Thesaurusschlagwörter method; psychology; criticism; mysogyny; functionality; human sciences; critical psychology; Levi-Strauss, C.; semantics; subjectivity
Klassifikation Psychologie
Methode Grundlagenforschung; wissenschaftstheoretisch; Theorieanwendung
Sprache Dokument Deutsch
Publikationsjahr 1993
Seitenangabe S. 25-41
Zeitschriftentitel Psychologie und Gesellschaftskritik, 17 (1993) 3/4
Status Veröffentlichungsversion; begutachtet
Lizenz Creative Commons - Namensnennung, Nicht kommerz., Keine Bearbeitung
top