Export für Ihre Literaturverwaltung

Übernahme per Copy & Paste
Bibtex-Export
Endnote-Export

       

Weiterempfehlen

Bookmark and Share


Führung ist wie Liebe : warum Mit-Führung in Europa notwendig ist und wer sie leisten kann

Leadership is like love: why co-leadership is necessary in Europe and who can perform this task
[Forschungsbericht]

Lübkemeier, Eckhard

Zitationshinweis

Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf folgenden Persistent Identifier (PID):http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0168-ssoar-247998

Weitere Angaben:
Körperschaftlicher Herausgeber Stiftung Wissenschaft und Politik -SWP- Deutsches Institut für Internationale Politik und Sicherheit
Abstract ''Führung ist wie Liebe: Sie lässt sich leichter erleben als erklären und erfassen.' An diese Sentenz wird erinnert, wer sich mit dem Thema 'Führung in der Europäischen Union' beschäftigt. Denn es offenbart sich eine Diskrepanz zwischen der politischen Relevanz des Problems und seiner systematischen Aufarbeitung: Dass es Führung gibt und geben muss, ist unbestritten; wer sie wie und wozu ausüben kann und sollte, ist weniger klar. Vor diesem Hintergrund wird Führung in der EU in dieser Studie unter vier Leitfragen diskutiert: Was ist politische Führung im Allgemeinen und in der EU im Besonderen? Warum und wozu braucht die EU Führung? Wer kann sie wie ausüben? Welche Rolle spielt die Bundesrepublik Deutschland in diesem Zusammenhang? Die Hauptergebnisse sind: Führung in der EU ist nicht als Allein-Führung, sondern nur in Form der Mit-Führung denkbar. Die EU braucht Mit-Führung, weil die EU-Akteure unterschiedliche Interessen haben, die EU durch die Erweiterung heterogener geworden ist und die urspünglichen Bindekräfte (Frieden und Wohlstand durch Integration) nachgelassen haben. Visionäre Mitführung muss eine integrierende Leitidee für das 21. Jahrhundert entwickeln. Eine solche Leitidee könnte sein, dass im Zeitalter der Globalisierung die kollektive Souveränität die nationale Selbstbehauptung erleichtert. Deutschland ist eine Mit-Führungsmacht in und für Europa. Sein nationales Kerninteresse ist es, die EU durch kollektive Souveränität stark zu machen und diese Stärke zur Mitgestaltung der Globalisierung einzusetzen.' (Autorenreferat)
Thesaurusschlagwörter international relations; Federal Republic of Germany; EU; political influence; Europe; political leadership; international leading power; political action; globalization; example
Klassifikation politische Willensbildung, politische Soziologie, politische Kultur; Europapolitik
Methode deskriptive Studie
Sprache Dokument Deutsch
Publikationsjahr 2007
Erscheinungsort Berlin
Seitenangabe 26 S.
Schriftenreihe SWP-Studie, S 30
Status Veröffentlichungsversion; begutachtet
Lizenz Deposit Licence - Keine Weiterverbreitung, keine Bearbeitung
top