Export für Ihre Literaturverwaltung

Übernahme per Copy & Paste
Bibtex-Export
Endnote-Export

       

Weiterempfehlen

Bookmark and Share


Die Nato und die Raketenabwehr : Implikationen für Deutschland vor dem Gipfel in Bukarest 2008

Nato and missile defense: implications for Germany before the Bucharest summit in 2008
[Forschungsbericht]

Bitter, Alexander

Zitationshinweis

Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf folgenden Persistent Identifier (PID):http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0168-ssoar-247987

Weitere Angaben:
Körperschaftlicher Herausgeber Stiftung Wissenschaft und Politik -SWP- Deutsches Institut für Internationale Politik und Sicherheit
Abstract Auf dem Hintergrund des bevorstehenden Nato-Gipfels in Bukarest 2008 diskutiert die Studie die Problemstellungen im Zusammenhang mit der Frage einer Raketenabwehr in Europa. Die zentrale Frage der Studie ist, welche Handlungsoptionen die europäischen Nato-Mitglieder vor dem Hintergrund der raschen Fortentwicklung des amerikanischen Programms besitzen. Neben einer Betrachtung der Risiken und Bedrohungen für Europa werden Vorschläge für einen möglichen europäischen Beitrag, eine strukturelle Architektur und ein Führungs- und Entscheidungsverfahren unter Beteiligung der Europäer erarbeitet und Russlands Rolle in der Debatte diskutiert. Zusätzlich ist ein Handlungsrahmen für die Bundesregierung zu definieren, im Zentrum derer Ziele und Interessen deutscher Sicherheitspolitik stehen. Die Analyse kommt zu dem Ergebnis, dass es mit vertretbaren, geringen technologischen Risiken verbunden wäre, das amerikanische Angebot anzunehmen, und sich stufenweise an der Raketenabwehr zu beteiligen. Ohne das Bündnis in seiner Handlungsfähigkeit zu lähmen, sollten zur Entspannung der Lage jedoch auch realisierbare Kooperationsfelder mit Russland identifiziert werden. (ICH)

'At the NATO summit in Bucharest at the end of April 2008, one of the issues the Alliance will deal with is the question of missile defence for Europe. Within the framework of its missile defence programme, the United States want to station ten interceptors in Poland and a radar in the Czech Republic. According to the indications of the American government those elements could protect 75 percent of European territory. A decision on the way ahead would be of fundamental importance for the general strategic direction taken by the Alliance. In the emotionally-charged public discussion, one extremely relevant aspect has not received much attention. Missile defence touches on the core of the original reason for the existence of NATO: the protection of the Alliance area and its inhabitants from harm. If Germany should come within the range of regimes equipped with weapons of mass destruction, and if military action by the international community against these regimes became necessary, Germany's strategic situation would change radically. The central question of this analysis is what options the European members of NATO have in view of the rapid development of the American programme. In addition, proposals for a possible European contribution, a command-structure and a decision-making process involving the Europeans, are considered. The research paper comes to the conclusion that accepting Washington's offer and progressive involvement in missile defence would bring justifiable, quite low technological risks. The project would also fall within an acceptable financial envelope, and be accompanied by an enormous increase in military capabilities for NATO.' (author's abstract)|
Thesaurusschlagwörter defense policy; post-socialist country; North America; security policy; Federal Republic of Germany; USSR successor state; threat; weapon of mass destruction; United States of America; EU; Europe; cooperation; risk; NATO; Russia
Klassifikation Europapolitik; Friedens- und Konfliktforschung, Sicherheitspolitik
Methode anwendungsorientiert
Sprache Dokument Deutsch
Publikationsjahr 2007
Erscheinungsort Berlin
Seitenangabe 31 S.
Schriftenreihe SWP-Studie, S 29
Status Veröffentlichungsversion; begutachtet
Lizenz Deposit Licence - Keine Weiterverbreitung, keine Bearbeitung
top