Export für Ihre Literaturverwaltung

Übernahme per Copy & Paste
Bibtex-Export
Endnote-Export

       

Weiterempfehlen

Bookmark and Share


Bürgerinitiativen gegen die Errichtung forensischer Psychiatrien in der Bevölkerungseinschätzung : Ergebnisse einer Fallstudie

Public perceptions of local pressure groups against the establishment of forensic psychiatric institutions: a case study
[Zeitschriftenartikel]

Puls, Wichard; Ruhl, Ilja; Mümken, Sarah; Heyse, Marko; Wild, Nina; Wienold, Hanns

Zitationshinweis

Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf folgenden Persistent Identifier (PID):http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0168-ssoar-247316

Weitere Angaben:
Abstract 'Im Rahmen der hier vorgelegten Studie geht es um zwei Fragen: (1) Wie werden Bürgerinitiativen, die sich gegen die Einrichtung von forensischen Kliniken richten bzw. bestimmte Auflagen fordern, durch die Bevölkerung bewertet und wie stabil ist diese Bewertung im Zeitverlauf? (2) Welche soziodemographischen Merkmale und Einstellungsstrukturen kennzeichnen Personen, die Verständnis für diese Bürgerinitiativen haben? In einer westfälischen Großstadt wurden mittels telefonischer Befragung 728 (I. Welle), 754 (2. Welle), 730 (3. Welle) und 1056 Personen (4. Welle) hinsichtlich soziodemographischer Merkmale und spezifischer Einstellungen gegenüber der Einrichtung einer forensischen Psychiatrie befragt. Es zeigte sich, dass die Sympathie für die Bürgerinitiative weitgehend davon abhängig ist, ob die Befragten eine Beeinträchtigung der Wohnqualität erwarten. Die Einstellung gegenüber psychisch kranken und geistig behinderten Straftätern scheint von ähnlichen Faktoren abhängig zu sein wie auch die Haltung gegenüber psychisch kranken Menschen, die nicht straffällig geworden sind.' (Autorenreferat)

'This study addresses two issue concerning citizens' engagement with and protest against the establishment of forensic psychiatric institutions. (1) How does the public perceive local pressure groups opposing the establishment of forensic hospitals and issues related to their demands, and how do such perceptions develop over time. (2) Which sociodemographic characteristics and attitudes are related to sympathizing with the cause of such groups? In a city in Westphalia, three waves of telephone interviews were conducted with 728 subjects in the first wave, 754 subjects in the second wave, 730 in the third and 1056 in the final wave. Data on socio-demographic characteristics and attitudes toward forensic psychiatric institutions were collected. Sympathy and support for the cause of the group largely depended on expectations of the subjects that their level of residential quality and quality of life would be reduced through the presence of such an institution. Attitudes towards mentally ill and mentally challenged offenders are basically shaped by the same general patterns as for attitudes toward the non-delinquent mentally ill.' (author's abstract)|
Thesaurusschlagwörter population; attitude; Federal Republic of Germany; citizens' action committee; North Rhine-Westphalia; forensic psychology; mental illness; psychiatric care; psychiatry; sympathy; housing quality
Klassifikation psychische Störungen, Behandlung und Prävention
Methode empirisch; empirisch-quantitativ
Publikationsjahr 2005
Seitenangabe S. 74-91
Zeitschriftentitel Soziale Probleme, 16 (2005) 2
Status Veröffentlichungsversion; begutachtet (peer reviewed)
Lizenz Deposit Licence - Keine Weiterverbreitung, keine Bearbeitung
top