Export für Ihre Literaturverwaltung

Übernahme per Copy & Paste
Bibtex-Export
Endnote-Export

       

Weiterempfehlen

Bookmark and Share


The European Union: democratic legitimacy in a regional state?

Die Europäische Union: demokratische Legitimität in einem Regionalstaat?
[Forschungsbericht]

Schmidt, Vivien A.

Zitationshinweis

Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf folgenden Persistent Identifier (PID):http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0168-ssoar-246027

Weitere Angaben:
Körperschaftlicher Herausgeber Institut für Höhere Studien (IHS), Wien
Abstract 'Das 'Demokratiedefizit' der EU stellt für die einzelnen EU-Mitgliedsstaaten ein größeres Problem dar als für das EU-System insgesamt. Die Legitimität der EU ist nur insofern problematisch, wenn sie mit nationalstaatlich verfassten Demokratien wie etwa den Vereinigten Staaten verglichen wird, deren Legitimität auf dem Grundsatz des Regierens 'durch, von und für die Bürger' sowie 'mit den Bürgern' beruht. Stattdessen scheint es angebracht die EU als Regionalstaat zu betrachten, in dem die Souveränität geteilt ist, die Grenzen variabel und Identitäten gemischt sind, es multiple Ebenen und Formen des Regierens gibt, und in dem die Demokratie unvollständig ist, da das Regieren 'für und mit den Bürgern' über die Herrschaft 'durch und von den Bürgern' gestellt wird. Diese Art der Regierungsform belastet die nationale Politik und erfordert einen besseren Diskurs, um die Veränderungen auf nationaler Ebene legitimieren zu können.' (Autorenreferat)

'The 'democratic deficit' represents a greater problem for EU member-states individually than for the EU as a whole. Legitimacy for the EU is problematic mainly if it is contrasted with a national democracy such as the US, which has finality as a nation-state and legitimacy predicated on government 'by, of, and for the people' as well as 'with the people'. Instead, the EU is best considered as a regional state, with divided sovereignty, variable boundaries, multiple levels and modes of governance, composite identity, and an incomplete democracy in which government for and with the people is emphasized over and above government by and of the people. This puts special burdens on national politics and demands better discourse to legitimize the changes in national polities.' (author's abstract)|
Thesaurusschlagwörter democracy; EU; multi-level system; legitimacy
Klassifikation politische Willensbildung, politische Soziologie, politische Kultur; Europapolitik
Methode deskriptive Studie
Sprache Dokument Englisch
Publikationsjahr 2003
Erscheinungsort Wien
Seitenangabe 34 S.
Schriftenreihe Reihe Politikwissenschaft / Institut für Höhere Studien, Abt. Politikwissenschaft, 91
Lizenz Deposit Licence - Keine Weiterverbreitung, keine Bearbeitung
top