Export für Ihre Literaturverwaltung

Übernahme per Copy & Paste
Bibtex-Export
Endnote-Export

       

Weiterempfehlen

Bookmark and Share


Die Integration des Atlantischen Wirtschaftsraums

Integrating the Atlantic economic area
[Forschungsbericht]

Scherpenberg, Jens van

Zitationshinweis

Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf folgenden Persistent Identifier (PID):http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0168-ssoar-245156

Weitere Angaben:
Körperschaftlicher Herausgeber Stiftung Wissenschaft und Politik -SWP- Deutsches Institut für Internationale Politik und Sicherheit
Abstract 'Den jährlichen EU-US-Gipfeltreffen haftet häufig lustlose Bemühtheit an. Kann die 'Transatlantic Economic Integration and Growth Initiative' des Gipfels vom Juni 2005 den transatlantischen Beziehungen wieder Dynamik verleihen? Die Studie kommt zu dem Ergebnis, dass von dieser Initiative keine Überwindung der großen administrativen und innenpolitischen Widerstände gegen eine vertiefte transatlantische Integration zu erwarten ist. Letztlich müssen sich EU und USA bei der künftigen Gestaltung ihrer Wirtschaftsbeziehungen zwischen zwei Wegen entscheiden: Entweder, sie setzen die bisherige halbherzige Integrationsdiplomatie fort. Sie wird jedoch Tendenzen zu rivalisierendem Regionalismus, wirtschaftspolitischer Lastenabschiebung in Krisen, wachsendem Protektionismus und letztlich ein Auseinanderbrechen des Atlantischen Wirtschaftsraumes in einer zunehmend multipolaren Weltwirtschaft nicht verhindern können. Oder sie erkennen, dass beide Seiten sich strategische Wirtschaftskonflikte angesichts der veränderten globalen wirtschaftlichen Kräfteverhältnisse nicht mehr leisten können, und entschließen sich zu einem ehrgeizigeren integrationspolitischen Ziel, etwa einem umfassenden Abkommen über einen integrierten Atlantischen Wirtschaftsraum (Atlantic Economic Area - AEA) mit einer starken strategischen Komponente. Obwohl die Bedingungen dafür derzeit so günstig wie lange nicht sind, bedarf es für ein so weitreichendes Integrationskonzept besonderer politischer Anstrengungen auf hoher Regierungsebene.' (Autorenreferat)

'The North Atlantic economic region still encompasses the two strongest economic poles by far in an increasingly multipolar world economy. While the U.S. and EU markets are deeply interlinked, institutional integration among both actors, however, remains sketchy at best. Recently, talk about deeper institutional integration has resurfaced. Should the U.S. and the EU pursue this course in their so far lackluster bilateral dialogue? They may have to out of necessity. Close transatlantic economic relations cannot be taken for granted without effort. On the contrary, the costs of not integrating are rapidly growing: rival regionalism, economic burden shifting, rising protectionism and economic nationalism can put a severe strain on transatlantic economic relations, weakening both sides in the face of rising global competition. Therefore, a comprehensive agreement to create an integrated Atlantic Economic Area (AEA) that goes beyond the current bilateral dialogue and that includes conflict-prone sensitive and strategic sectors and issues should be given serious consideration. An economically resurgent Europe on the one hand, the ongoing shift in the global economic balance of power away from its traditional Atlantic predominance on the other hand might provide a window of opportunity in the next few years to pursue such a more ambitious approach to Atlantic integration: While less prone to charges of transatlantic ganging-up against emerging market countries than five or ten years ago, an AEA agreement might give a welcome competitive boost to American and European economies in an ever more challenging global economic environment, provided it does not foster new protectionist tendencies.' (author's abstract)|
Thesaurusschlagwörter currency policy; financial market; North America; world economy; economic integration; transatlantic relations; economic development (on national level); currency; United States of America; EU; economic relations; WTO; financial crisis
Klassifikation internationale Beziehungen, Entwicklungspolitik; Volkswirtschaftstheorie
Methode deskriptive Studie
Sprache Dokument Deutsch
Publikationsjahr 2006
Erscheinungsort Berlin
Seitenangabe 49 S.
Schriftenreihe SWP-Studie, S 24
Status Veröffentlichungsversion; begutachtet
Lizenz Deposit Licence - Keine Weiterverbreitung, keine Bearbeitung
top