Mehr von Asseburg, Muriel

Export für Ihre Literaturverwaltung

Übernahme per Copy & Paste
Bibtex-Export
Endnote-Export

       

Weiterempfehlen

Bookmark and Share


Nach dem israelischen Teilabzug : Perspektiven und Herausforderungen

After the partial withdrawal by Israel: prospects and challenges
[Forschungsbericht]

Asseburg, Muriel

Zitationshinweis

Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf folgenden Persistent Identifier (PID):http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0168-ssoar-244399

Weitere Angaben:
Körperschaftlicher Herausgeber Stiftung Wissenschaft und Politik -SWP- Deutsches Institut für Internationale Politik und Sicherheit
Abstract 'Mitte August 2005 beginnt Israel damit, die israelischen Siedlungen und Militäranlagen im Gaza-Streifen sowie vier Siedlungen in der nördlichen West Bank zu räumen. Daraus erwächst die Chance, eine neue Dynamik in die verfahrene Lage in Nahost zu bringen, die zu weiteren Teilabzügen, zur Rückkehr an den Verhandlungstisch und letztlich zur Umsetzung der Vision zweier friedlich nebeneinander existierender Staaten führen kann. Allerdings ist bislang keineswegs sicher, ob der Räumungsprozess geordnet und unblutig verlaufen wird. Selbst wenn dies gelingen sollte, wird für weitere Schritte entscheidend sein, ob sich nach dem Abzug die Erwartungen beider Seiten erfüllen. Dies ist jedoch unwahrscheinlich: die Ausgangslage in den palästinensischen Gebieten ist ungünstig, und die Abkoppelung wird dort für weder für eine schnelle Verbesserung der Lebensbedingungen noch für eine nachhaltige Entwicklung sorgen. Diese Lage bietet keine Aussicht auf Konfliktregelung; vielmehr wird der Konflikt durch den Bau der Sperranlagen in der West Bank und in Ost-Jerusalem noch verschärft. Daher ist die Gefahr groß, dass infolge des Abzugs die Gewalt erneut eskaliert. Dies verhindert langfristig sowohl weitere unilaterale Räumungen als auch die Wiederaufnahme von Verhandlungen und macht - vor dem Hintergrund der fortschreitenden territorialen und politischen Fragmentierung der palästinensischen Gebiete - letztlich eine Zweistaatenlösung unrealistisch. Gerade deshalb besteht für deutsche und europäische Politik die Herausforderung darin, im Nahost-Quartett auf einen komplementären Ansatz zu drängen, der den Abzug zu einem Gewinn für beide Seiten und zu einem ersten Schritt für den Wiedereinstieg in einen Friedensprozess macht.' (Autorenreferat)
Thesaurusschlagwörter troop reduction; Middle East; Israel; Asia; Middle East policy; occupying power; occupation policy; national border; Palestinian-Israeli conflict; stationing of troops; peace process
Klassifikation internationale Beziehungen, Entwicklungspolitik; Friedens- und Konfliktforschung, Sicherheitspolitik
Methode anwendungsorientiert; deskriptive Studie
Sprache Dokument Deutsch
Publikationsjahr 2005
Erscheinungsort Berlin
Seitenangabe 32 S.
Schriftenreihe SWP-Studie, S 19
Status Veröffentlichungsversion; begutachtet
Lizenz Deposit Licence - Keine Weiterverbreitung, keine Bearbeitung
top