Mehr von Umbach, Frank
Mehr von Osteuropa

Export für Ihre Literaturverwaltung

Übernahme per Copy & Paste
Bibtex-Export
Endnote-Export

       

Weiterempfehlen

Bookmark and Share


Rußland und NATO-Osterweiterung - Integration, Kooperation oder Isolation? : nationale/geopolitische Interessen versus mangelnde Ressourcen und fehlende Vergangenheitsbewältigung

[Zeitschriftenartikel]

Umbach, Frank

Zitationshinweis

Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf folgenden Persistent Identifier (PID):http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0168-ssoar-217430

Weitere Angaben:
Abstract "Eines der wesentlichen Dilemmata der russischen Transformationspolitik in Richtung Demokratie, soziale Marktwirtschaft und Schaffung eines Rechtsstaates lag in den 1990er Jahren in der zunehmenden Kluft zwischen extensiv postulierten Großmachtambitionen und den immer knapper zur Verfügung stehenden Ressourcen zur Unterstützung einen solchen Politik begründet. Kaum eine andere Frage hat diese Dilemmata der russischen Außen- und Sicherheitspolitik so offengelegt wie die Beziehungen Rußlands zur NATO nach Ende des Kalten Krieges und die Frage der NATO-Osterweiterung. Der Artikel analysiert die Genese des Konfliktes, des Prozesses und der Interaktionen zwischen NATO und Rußland in den neunziger Jahren und gibt einen Ausblick auf die kontroversen Fragen einer weiteren NATO-Osterweiterung sowie der sicherheitspolitischen Implikationen einer EU-Osterweiterung für Rußland." (Autorenreferat)
Thesaurusschlagwörter Russia; NATO; eastwards expansion; transformation; political change; EU; foreign policy; security policy; post-socialist country; market economy
Klassifikation internationale Beziehungen, Entwicklungspolitik; Friedens- und Konfliktforschung, Sicherheitspolitik
Methode anwendungsorientiert; deskriptive Studie
Sprache Dokument Deutsch
Publikationsjahr 2001
Seitenangabe S. 423-440
Zeitschriftentitel Osteuropa, 51 (2001) 4-5
Lizenz Deposit Licence - Keine Weiterverbreitung, keine Bearbeitung
Datenlieferant Dieser Metadatensatz wurde vom Sondersammelgebiet Sozialwissenschaften (USB Köln) erstellt.
top