Export für Ihre Literaturverwaltung

Übernahme per Copy & Paste
Bibtex-Export
Endnote-Export

       

Weiterempfehlen

Bookmark and Share


Essstörungen im Jugendalter : eine Reaktionsform auf gesellschaftlichen Wandel

Eating-disorders in adolescents : a socio-somatic reaction to social change
[Zeitschriftenartikel]

Kardorff, Ernst von; Ohlbrecht, Heike

Zitationshinweis

Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf folgenden Persistent Identifier (PID):http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0168-ssoar-212028

Weitere Angaben:
Abstract 'Sozialepidemiologische Studien belegen eine starke säkulare Zunahme von Essstörungen im Jugendalter, insbesondere von Adipositas. In vielen Studien dominieren individualisierende Erklärungsansätze, die die Rolle sozialen Wandels für die Genese von Essstörungen verkennen. Ihre soziale Verteilung - Adipositas dominiert in sozial benachteiligten Milieus, Bulimie in den oberen Schichten - ist dabei nur ein Indikator für ihre soziale Bedingtheit. In dem Plädoyer der Verfasser für eine soziologische Interpretation sehen die Verfasser jugendliche Essstörungen als eine sozio-somatische Reaktion auf sozialen Wandel, vor allem auf den gestiegenen Anpassungsdruck an Leistung und Konkurrenz und die medial propagierten Bilder idealer Körper. Dies wirkt sich auf Körperselbstdarstellung und Identitätsbildung von Jugendlichen aus. Im Kontext veränderter Muster der alltäglichen Lebensführung begreifen die Verfasser Essstörungen als symbolische 'Wahlen' einer körperlichen Verweigerung von Ansprüchen (im Fall von Adipositas) bzw. als Überanpassung an soziale Anforderungen (im Fall von Bulimie).' (Autorenreferat)

'Epidemiological studies show a considerable secular increase of eating-disorders, especially of obesity in adolescents. Most studies prefer an individualistic explanation of the facts thereby overlooking the evidence for social change as an important agent in the development of eating-disorders. Their social distribution - obesity dominates in the lower class, bulimia among female adolescents in the upper-class - is only one of the indicators for their social causation. In their plea for a sociological interpretation of eating-disorders among adolescents the authors see them as a specific socio-somatic reaction to social change, especially to the increased squeeze for adjustment to achievement and competence in the light of observed insecurities and to the public presentations of perfect bodies. This affects adolescents' identity-formation and their 'body-politics'. In the context of changed patterns of coping with life the authors see eating-disorders as a symbolic 'chosen' bodily disorder to disclaim social demands (in the case of obesity), or to over adjust to the requirements of modern social change (in the case of bulimia).' (author's abstract)|
Thesaurusschlagwörter adolescence; adolescent; psychophysical stress; achievement; sociological theory; socialization; expectation; determinants; epidemiology; research approach; social change; health behavior; identity; identity formation; competition; body; eating disorder; self-presentation; eating behavior
Klassifikation Jugendsoziologie, Soziologie der Kindheit; psychische Störungen, Behandlung und Prävention
Methode deskriptive Studie; Theorieanwendung
Publikationsjahr 2007
Seitenangabe S. 155-168
Zeitschriftentitel Diskurs Kindheits- und Jugendforschung, 2 (2007) 2
ISSN 1862-5002
Status Veröffentlichungsversion; begutachtet (peer reviewed)
Lizenz Deposit Licence - Keine Weiterverbreitung, keine Bearbeitung
top