Export für Ihre Literaturverwaltung

Übernahme per Copy & Paste
Bibtex-Export
Endnote-Export

       

Weiterempfehlen

Bookmark and Share


Menschenwürde in der Drogentherapie

Human dignity in drug therapy
[Zeitschriftenartikel]

Dammann, Burkhard; Scheerer, Sebastian

Zitationshinweis

Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf folgenden Persistent Identifier (PID):http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0168-ssoar-209357

Weitere Angaben:
Abstract Die Autoren setzen sich kritisch mit der rechtlichen Stellung von Drogenabhängigen in der heute üblichen Langzeittherapie auseinander. Ausgehend von der Beschreibung der Diskriminierung von Heroingebrauchern gegenüber Nikotinsüchtigen stellen sie ausführlich die rechtliche Stellung von Heroinabhängigen in der Langzeittherapie dar. Am Beispiel der Außenkontakte, der Ausbildung, Arbeit, Freizeit und Sexualität werden die Diskriminierungen exemplarisch beschrieben. Hierbei wird deutlich, daß die rechtliche Situation der Strafgefangenen oftmals besser ist, als für die in Therapie befindlichen Drogenabhängigen. Das Problem der Straftherapie wird besonders hervorgehoben, in dem, ausgehend von den strafrechtlichen und therapeutischen Zielen einer Therapie, die rechtlichen Bestimmungen einzelner Bundesländer bzw. der allgemein geltenden Gesetze analysiert werden. Dabei wird festgestellt, daß die Straftherapie rechtlich unzulässig ist und 'gegen Grundgedanken der Verfassung' verstößt. (RE)
Thesaurusschlagwörter drug dependence; therapy; execution of sentence; penalty; law; oppression; interdependence; human dignity
Klassifikation Psychologie; Sozialpolitik; soziale Probleme; Rechtswissenschaft
Methode deskriptive Studie
Sprache Dokument Deutsch
Publikationsjahr 1985
Seitenangabe S. 77-94
Zeitschriftentitel Psychologie und Gesellschaftskritik, 9 (1985) 3
Status Veröffentlichungsversion; begutachtet
Lizenz Creative Commons - Namensnennung, Nicht kommerz., Keine Bearbeitung
top