Mehr von Faas, Thorsten
Mehr von ZUMA Nachrichten

Export für Ihre Literaturverwaltung

Übernahme per Copy & Paste
Bibtex-Export
Endnote-Export

       

Weiterempfehlen

Bookmark and Share


Offline rekrutierte Access Panels: Königsweg der Online-Forschung?

Offline recruited access panels: ideal way in online research?
[Zeitschriftenartikel]

Faas, Thorsten

Zitationshinweis

Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf folgenden Persistent Identifier (PID):http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0168-ssoar-207732

Weitere Angaben:
Abstract 'Der Beitrag beschäftigt sich mit der Frage der Repräsentativität von offline rekrutierten Access Panels. Nach idealtypischer Vorstellung sollten solche Panels für die Internet-Nutzer repräsentative Ergebnisse liefern. Verglichen wird eine Umfrage, die auf einem Access Panel basiert, mit einer persönlichen Repräsentativ-Befragung der deutschen Bevölkerung, die zeitgleich durchgeführt wurde und aus der für die Zwecke des Vergleichs nur die Internet-Nutzer ausgewählt wurden. In beiden Fällen sollte es sich um repräsentative Befragungen deutscher Internet-Nutzer handeln. Tatsächlich weichen die Ergebnisse der beiden Umfragen aber (teilweise deutlich) voneinander ab. Dies betrifft sowohl soziodemografische Variablen, aber auch Fragen der Internet-Nutzung sowie politische Einstellungen. Praktisch bedeuten die Ergebnisse, dass Online-Umfragen auf Basis von Access Panels nicht zwangsläufig Ergebnisse liefern, die Repräsentativität für alle Internet-Nutzer für sich beanspruchen können. Ihre Einsatzmöglichkeit in der wissenschaftlichen Praxis (und darüber hinaus) schränkt dies deutlich ein.' (Autorenreferat)

'The article discusses whether online access panels whose members were pre-recruited in offline surveys can yield representative results. In an ideal world of sampling, this should be the case. Two surveys are compared to test this proposition. One was based on an online access panel, the other - conducted at the same time - was a representative survey of the German population. Only Internet users were taken from the second survey to make comparison possible. Both samples should arguably be representative for German Internet users. However, the data show that the two surveys differ considerably. Differences were found for sociodemographic variables, for questions on Internet usage and also for political attitudes. The results indicate that online surveys based on access panels do not necessarily yield representative results for all Internet users, a fact that considerably affects their power for academic analysis (and beyond).' (author's abstract)|
Thesaurusschlagwörter population; user; Federal Republic of Germany; utilization; survey; online survey; Internet; demographic factors; political attitude; social factors; panel; representativity
Klassifikation Erhebungstechniken und Analysetechniken der Sozialwissenschaften; interaktive, elektronische Medien
Methode deskriptive Studie; empirisch; empirisch-quantitativ; Grundlagenforschung
Sprache Dokument Deutsch
Publikationsjahr 2003
Seitenangabe S. 58-76
Zeitschriftentitel ZUMA Nachrichten, 27 (2003) 53
Status Veröffentlichungsversion; begutachtet
Lizenz Deposit Licence - Keine Weiterverbreitung, keine Bearbeitung
top