Export für Ihre Literaturverwaltung

Übernahme per Copy & Paste
Bibtex-Export
Endnote-Export

       

Weiterempfehlen

Bookmark and Share


Subjektivität und Subjektivierung : zwischen Einschreibung und Selbstführung

[Zeitschriftenartikel]

Näcke, Lars; Park, Eri

Zitationshinweis

Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf folgenden Persistent Identifier (PID):http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0168-ssoar-20154

Weitere Angaben:
Abstract Die AutorInnen werden in diesem Artikel Foucaults Texte in der Form benutzen, wie er Texte selbst benutzt hat: "als Analytik, als Werkzeuge, als Träume" (Foucault, 1996, S. 25) und Visionen. Sie dienen den Autorinnen als Hilfsmittel, um der Idee von der "Sorge um sich", bei der sich Foucault durch die klassische Antike inspirieren ließ, nachgehen zu können. Der Beitrag wird durch einen Abriss über das Werk Michel Foucaults eingeleitet, wobei der Fokus auf die drei Hauptachsen seiner Forschung gerichtet wird: Wissen, Macht und Subjektivität. Im Anschluss beschäftigen sich die AutorInnen mit dem "Endzustand" der "Theorie" Foucaults, die unmittelbar in das mündet, was von den AutorInnen als "Identität als Lebenskunst" definiert wird. Dieses Konzept soll zum Abschluss entfaltet und als eine andere Möglichkeit, Identität in ihren Brüchen zu zeigen, auch an diesem Ort zu leben und zu denken, offeriert werden.
Thesaurusschlagwörter theory; postmodernism; identity; Foucault, M.; knowledge; power; meaning of life; art; individual; subject
Klassifikation Philosophie, Theologie
Methode deskriptive Studie
Freie Schlagwörter Foucault
Sprache Dokument Deutsch
Publikationsjahr 2000
Seitenangabe S. 9-35
Zeitschriftentitel Psychologie und Gesellschaftskritik, 24 (2000) 2
Status Veröffentlichungsversion; begutachtet
Lizenz Creative Commons - Namensnennung, Nicht kommerz., Keine Bearbeitung
top