Export für Ihre Literaturverwaltung

Übernahme per Copy & Paste
Bibtex-Export
Endnote-Export

       

Weiterempfehlen

Bookmark and Share


Mass communication, personal communication and vote choice : the filter hypothesis of media influence in comparative perspective

Massenkommunikation, persönliche Kommunikation und Wahlverhalten: die Filter-Hypothese des Medieneinflusses in vergleichender Perspektive
[Arbeitspapier]

Schmitt-Beck, Rüdiger

Zitationshinweis

Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf folgenden Persistent Identifier (PID):http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0168-ssoar-200659

Weitere Angaben:
Körperschaftlicher Herausgeber Zentrum für Umfragen, Methoden und Analysen -ZUMA-
Abstract In den letzten Jahren sind sowohl die Massenmedien als auch die persönliche Kommunikation als Informationsquellen des politischen Wahlverhaltens verstärkt diskutiert worden. Über einen genaueren Zusammenhang liegen jedoch nur unvollständig empirische Untersuchungen vor. Von Katz und Lazarsfeld ist 1955 die 'Filter-Hypothese' über einen zweistufigen Kommunikationsfluß aufgestellt worden: Danach wirken die Massenmedien nicht unmittelbar auf die Einstellungen ihrer Rezipienten ein, sondern nur indirekt über 'Meinungsführer', die als Mittler zu und in informellen Gruppierungen auftreten. Das Arbeitspapier überprüft die Hypothese erneut an Hand von Wahlergebnissen aus Großbritannien, Spanien, den USA und der Bundesrepublik Deutschland. Die Daten bestätigen im wesentlichen die Hypothese, wenn die Eigenheiten der jeweiligen Parteiensysteme verstärkt berücksichtigt werden. (ICAÜbers)

'In recent years, both mass communication and personal communication have attracted increased interest as sources of persuasive information which influences individual voting decisions. However, few efforts have so far been undertaken to investigate how mass communication and personal communication interact with regard to electoral decision-making. Katz/ Lazarsfeld's (1955) 'filter hypothesis' maintains that personal communication mediates the influence of mass communication an individual voters, reinforcing or blocking the impact of media information, depending an the evaluative implications of that information and an the political structure of voters' discussant networks. The paper examines this hypothesis, using comparable national election-survey data from Britain, Spain, the United States and West Germany. Based an detailled information about structures and political content of voters' discussant networks, about their media exposure, and about the content of the media used, the filter hypothesis is empirically corroborated. In addition, qualifications pertaining to the importance of differing formats of party systems are made.' (author's abstract)|
Thesaurusschlagwörter communication; North America; Federal Republic of Germany; United States of America; political attitude; Great Britain; international comparison; political culture; opinion leader; Spain; voting behavior
Klassifikation Kommunikationssoziologie, Sprachsoziologie, Soziolinguistik; politische Willensbildung, politische Soziologie, politische Kultur; Massenkommunikation
Methode empirisch; empirisch-quantitativ
Sprache Dokument Englisch
Publikationsjahr 2001
Erscheinungsort Mannheim
Seitenangabe 36 S.
Schriftenreihe ZUMA-Arbeitsbericht, 2001/01
Status Veröffentlichungsversion; begutachtet
Lizenz Deposit Licence - Keine Weiterverbreitung, keine Bearbeitung
top