Export für Ihre Literaturverwaltung

Übernahme per Copy & Paste
Bibtex-Export
Endnote-Export

       

Weiterempfehlen

Bookmark and Share


Ethnocentrism in present Germany : some correlations with social integration and subjective assessments

Ethnozentrismus im heutigen Deutschland: einige Korrelationen zu sozialer Integration und subjektiven Einstellungen
[Zeitschriftenartikel]

Terwey, Michael

Zitationshinweis

Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf folgenden Persistent Identifier (PID):http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0168-ssoar-199846

Weitere Angaben:
Abstract 'Arbeiten von Durkheim über Religion und soziale Integration werden als ein Ansatz für die Analyse von Ethnozentrismus in Deutschland verwendet. Dementsprechend ist eine relativ weite, funktionale Definition des Religiösen einzusetzen. Jede Religion enthält Elemente, welche den engeren Kreis offensichtlich religiöser Institutionen überschreiten. Aktive Integration in soziale Gruppen und Identifikation mit ihren Idealen beeinflussen stark die Identitätsfindungen und Einstellungen von Individuen. Die nachfolgenden empirischen Untersuchungen versuchen, Antworten auf verschiedene Fragen zu geben. Sind die unterschiedlichen Stärken von Ethnozentrismus, die sich zwischen Ost- und Westdeutschland feststellen lassen, in Verbindung zu sehen mit den stark differierenden Graden kirchlicher Bindung? Inwieweit stehen politische Linksorientierungen in Verbindung mit der Akzeptanz von Minoritäten? Sind es subjektive ökonomische Unzufriedenheiten, welche das gegenwärtige Ausmaß der ethnischen Intoleranz allgemein bestimmen? Zusätzliche Aufmerksamkeit gilt den 'Postmaterialisten', deren Wunschhaltungen auch eine Prioritätssetzung auf die 'multikulturelle Gesellschaft' beinhalten mag. Einige Untersuchungsergebnisse deuten auf eine besondere Bedeutung vager Befürchtungen und sozialer Pessimismen für die unterschiedliche Ausbreitung von Ethnozentrismus hin.' (Autorenreferat)

'The work of Durkheim about social integration and elementary forms of religious life is taken as a major starting point for the analysis of ethnocentrism in Germany. His functional conception of the religious is not narrowly oriented as in some theories of contemporary sociologists. Every religion contains parts by which it overlaps the circle of obviously religious institutions. Active integration into social groups and identification with their special ideals shape identities and attitudes of individual men. Our empirical investigations deal with several questions. Are the differences in ethnocentrism which we find for East- and West Germany explained by differing attachments to Christian churches? To what extent do left-wing ideologies foster tolerance in the New Federal States? Do subjective economic wants account for contemporary ethnocentrism in post-unification Germany? Additional attention should be paid to the 'postmaterialists' whose aspirations may include a priority on the establishment of a 'multicultural society'. Some empirical results suggest the importance of vague anxieties and social pessimism for differing strength of ethnocentric attitudes.' (author's abstract)|
Thesaurusschlagwörter attitude; group; Federal Republic of Germany; social integration; religion; Durkheim, E.; identification; multicultural society; ethnocentrism; identity; cultural identity
Klassifikation Religionssoziologie; Ethnologie, Kulturanthropologie, Ethnosoziologie; soziale Probleme
Methode empirisch; empirisch-quantitativ
Sprache Dokument Englisch
Publikationsjahr 1998
Seitenangabe S. 135-166
Zeitschriftentitel ZA-Information / Zentralarchiv für Empirische Sozialforschung (1998) 43
Status Veröffentlichungsversion; begutachtet
Lizenz Deposit Licence - Keine Weiterverbreitung, keine Bearbeitung
top