Export für Ihre Literaturverwaltung

Übernahme per Copy & Paste
Bibtex-Export
Endnote-Export

       

Weiterempfehlen

Bookmark and Share


Gleichheit oder Leistung, Mittelwerte und Standardabweichungen : über die Aussagekraft von Standardabweichungen für die Analyse von Wertpaaren am Beispiel des Wertwandels nach der deutschen Wiedervereinigung

Equality or achievement, mean values and standard deviations: the expressiveness of standard deviations for the analysis of value pairs, using value change after German reunification as an example
[Zeitschriftenartikel]

Meulemann, Heiner

Zitationshinweis

Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf folgenden Persistent Identifier (PID):http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0168-ssoar-199435

Weitere Angaben:
Abstract 'Werte können isoliert betrachtet werden, aber sie treten auch als Paare auf, die durch Argumente miteinander verbunden sind. Entsprechend kann man die Zustimmung zu oder die Entscheidung zwischen Werten erfragen. In Entscheidungsfragen gewinnt die Standardabweichung als Indikator der Polarität eine besondere inhaltliche Bedeutung. Das wird am Beispiel von Gleichheit und Leistung in den beiden deutschen Landesteilen nach der Wiedervereinigung gezeigt. In zwei Zustimmungsfragen des ALLBUS 1991-1998 zu Leistung und in zwei Entscheidungsfragen zwischen Leistung und Gleichheit aus dem ipos-Inventar 1990-1995 zur erwünschten Gesellschaftsform wächst die Distanz zwischen den Landesteilen, weil die ostdeutsche Identifikation mit Leistung kontinuierlich zurückgeht während die westdeutsche konstant bleibt. Aber in dem ipos-Inventar wächst auch die Standardabweichung in Ostdeutschland, während sie in Westdeutschland konstant bleibt. Darüber hinaus stimmen die Ostdeutschen 1991 bis 1995 nicht nur der Gleichheit, sondern auch der Leistung stärker zu als die Westdeutschen, so daß die Standardabweichungen in Ostdeutschland ansteigen. Beides wird als Zusammenwirken der 'Sozialisation' in der DDR und der 'Situation' der Transformation erklärt: Die relativ positive, weil in der DDR nicht auf die Probe gestellte Einstellung der Ostdeutschen zum Leistungsprinzip trifft nach der Vereinigung erstmals auf Erfahrungen, die teils günstig, teils ungünstig sind. Methodisch wird empfohlen, Alternativen nicht nur formal durch Benennung der Pole, sondern auch inhaltlich durch Explikation der Argumente zu formulieren und die Ergebnisse nicht nur mit Mittelwerten, sondern auch mit Standardabweichungen zu analysieren.' (Autorenreferat)

'Values can be considered separately, but they also come as pairs that are related by arguments. Accordingly, one may design survey questions which request agreement to a single value or which request a decision between conflicting values. As for the latter, standard deviations gain a specific substantive meaning; they measure the polarity within the population. This is demonstrated with reference to equality and achievement in East and West Germany after reunification. According to two questions requiring agreement to each value separately (from the ALLBUS) and two questions requiring a decision between both values (from the ipos-institute), the distance between both parts of Germany increases; this is so because the endorsement of achievement diminishes steadily in East Germany and remains constant in West Germany. But as far as the questions requiring a decision are concerned, the standard deviation increases in East Germany as well, while it remains constant in West Germany. From 1991 to 1995, moreover, East Germans not only endorse equality more strongly than West Germans, but they endorse achievement as well: this results in an increase of the standard deviations in East Germany. Both results are explained by the interaction of the 'socialization' in the GDR and the 'situation' of the transformation after the fall of the GDR. East Germans endorse achievement more strongly than West Germans because this value has not been seriously tested in the inefficient economy of the GDR; after unification, however, this positive attitude is tested for the first time by experience, which is partly positive, partly negative. As far as methodology is concerned, two recommendations are given: first, to design survey questions for conflicting values not only by naming the extremes but also by giving explicit arguments for each value as opposed to the other; second, to consider not only means in the analysis, but standard deviations as well.' (author's abstract)|
Thesaurusschlagwörter population; attitude; achievement; Federal Republic of Germany; old federal states; New Federal States; equality; statistical method; reunification; value-orientation; value change
Klassifikation Erhebungstechniken und Analysetechniken der Sozialwissenschaften; Sozialpsychologie; Meinungsforschung
Methode empirisch; empirisch-quantitativ; Grundlagenforschung; Methodenentwicklung
Sprache Dokument Deutsch
Publikationsjahr 1999
Seitenangabe S. 6-19
Zeitschriftentitel ZA-Information / Zentralarchiv für Empirische Sozialforschung (1999) 45
Status Veröffentlichungsversion; begutachtet
Lizenz Deposit Licence - Keine Weiterverbreitung, keine Bearbeitung
top