Export für Ihre Literaturverwaltung

Übernahme per Copy & Paste
Bibtex-Export
Endnote-Export

       

Weiterempfehlen

Bookmark and Share


Taking perspectivity seriously : a suggestion of a conceptual framework for linking theory and methods in longitudinal and comparative research

Über das Problem der Perspektivität in Längsschnitts- und kulturvergleichenden Studien: ein Vorschlag für einen Bezugsrahmen zur Verknüpfung von Theorie und Methoden
[Zeitschriftenartikel]

Baur, Nina

Zitationshinweis

Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf folgenden Persistent Identifier (PID):http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0168-ssoar-191624

Weitere Angaben:
Abstract 'Einer der Hauptsstreitpunkte in der Debatte darum, ob sich die Soziologie wissenschaftstheoretisch eher positivistisch oder konstruktivistisch verorten solle, ist die Frage, ob und wie (stark) die Subjektivität des Forschers dessen Forschung(sergebnisse) verformt. In der Geschichtswissenschaft scheint dieses Problem seit langem gelöst bzw. verlagert: Gesteht man sich ein, dass sich die Subjektivität des Forschers niemals völlig ausschalten lässt, erscheint es hilfreicher, die Auswirkung verschiedener Formen der Subjektivität (Verstehen, Perspektivität und Parteilichkeit) auf den Forschungsprozess zu untersuchen. Der Aufsatz widmet sich der Frage des Umgangs mit Perspektivität. Ausgehend von dem Argument, dass verschiedene theoretische Perspektiven auf dasselbe Phänomen einerseits nützlich sind, andererseits aber die Gefahr besteht, dass dadurch einer Disziplin die gemeinsame Kommunikationsbasis verlorengeht und Forschungsergebnisse nicht mehr miteinander vergleichbar sind, wird ein Bezugsrahmen vorgeschlagen, in dem Forscher ihre Forschungsfrage anhand von vier Dimensionen verorten können: 1. Handlungsbereich, 2. Handlungsebene, 3. Raum und 4. Zeit mit den Subdimensionen 4a. Zeitschicht und 4b. Verlaufsform. Hierdurch kann die Forschungsfrage präzisiert, und es können die für eine Theorie und Fragestellungen geeigneten Datenerhebungs- und -auswertungsverfahren gewählt werden.' (Autorenreferat)

'Positivism and Constructivism often seem to be inconsolable positions in sociological discourse. The main point of dispute is if subjectivity influences perception of reality and thus social research. Using a distinction made by German historians, the author frames the problem differently: The question is not if subjectivity influences perception (it does!) but how it frames perception. In other words, one can distinguish between 'good' and 'bad' subjectivity. Three forms of subjectivity have to be distinguished: partiality ('Parteilichkeit'); perspectivity ('Perspektivität') and 'Verstehen'. The author addresses the problem of perspectivity: If we allow for multi-perspectivity in a globalizing world, how can we compare results? Is there any common ground for social scientists from different theoretical backgrounds? She argues that social scientists need a common framework which is not theory itself but which helps to compare social theories and link them with both methodology and research practice. Using such a framework, researchers can classify their theoretical and research goals, determine the appropriate data and methodologies for answering their question. The author suggests that such a framework should consist of at least sub-dimensions, which of course have to be filled with content: 1. Action Sphere; 2. Analysis Level; 3. Space; 4. Time with the two sub-dimensions 4a. duration and 4b. pattern.' (author's abstract)|
Thesaurusschlagwörter sociology; action; analysis procedure; time; research; sociological theory; methodology; scientist; research process; zone; historical social research; international comparison; constructivism; partiality; positivism; perspective; social science; social scientist; subjectivity; understanding; comparative research
Klassifikation Wissenschaftstheorie, Wissenschaftsphilosophie, Wissenschaftslogik, Ethik der Sozialwissenschaften; Forschungsarten der Sozialforschung
Methode Grundlagenforschung; wissenschaftstheoretisch; historisch
Sprache Dokument Englisch
Publikationsjahr 2008
Seitenangabe S. 191-213
Zeitschriftentitel Historical Social Research, 33 (2008) 4
ISSN 0172-6404
Status Veröffentlichungsversion; begutachtet (peer reviewed)
Lizenz Creative Commons - Namensnennung, Nicht kommerz., Keine Bearbeitung
top