Export für Ihre Literaturverwaltung

Übernahme per Copy & Paste
Bibtex-Export
Endnote-Export

       

Weiterempfehlen

Bookmark and Share


Sekundäranalyse qualitativer Interviewdaten - Problemkreise und offene Fragen einer neuen Forschungsstrategie

Secondary analysis of qualitative interview data (in Germany) - problems and open issues of a new research strategy
[Zeitschriftenartikel]

Medjedovic, Irena

Zitationshinweis

Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf folgenden Persistent Identifier (PID):http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0168-ssoar-191529

Weitere Angaben:
Abstract 'Qualitative Daten stellen eine reichhaltige und oft unausgeschöpfte Quelle von Forschungsmaterial dar. Trotzdem werden sie selten einer erneuten Analyse unterzogen. Die Analyse einer deutschlandweiten Befragung qualitativer Forscher/innen zeigt, dass mit dieser neuen, noch unvertrauten Forschungsstrategie Sekundäranalyse einige Probleme und offene Fragen verbunden werden. Auf der methodologischen Ebene werden die Spezifität sowie die Kontextgebundenheit qualitativer Forschung als Einwände gegen die Sekundäranalyse vorgebracht. Auf der forschungsethischen Ebene wird eine Gefährdung der sich im Interview konstituierenden vertraulichen Beziehung zum Forschungssubjekt befürchtet. Des Weiteren spielen auch Konkurrenzüberlegungen eine Rolle, wenn es darum geht, eigene Daten für eine Sekundäranalyse bereitzustellen. Der Beitrag leistet einen ersten Schritt für die Diskussion über die qualitative Sekundäranalyse, indem er anhand der geführten Experteninterviews die kritischen Aspekte der Sekundäranalyse aufzeigt. Sekundäranalytische Erfahrungen der befragten Forscher zeigen aber auch, dass diese Probleme keine unlösbaren Einwände gegen die Sekundäranalyse darstellen müssen.' (Autorenreferat)

'Qualitative data are a rich and often not fully exploited source of research material. Nonetheless they are seldom reanalysed. The analysis of a nationwide German survey of qualitative researchers shows that there are some concerns and open issues associated with this new and unfamiliar research strategy of secondary analysis. On the methodological side specificity and context sensitivity of qualitative research are raised as objections against secondary analysis. On the ethical side concerns relate to an assumed breach of the confidential relationship to the research subject constituted within an interview. Furthermore, considerations concerning competition also play a role when researchers are asked to provide their data for reuse by others. This article provides a first step for a discussion about qualitative secondary analysis (in Germany), by pointing out the critical aspects of secondary analysis based on a dataset of expert interviews. But the experience of the expert researchers who were interviewed suggests that the problems associated with secondary analysis do not necessarily constitute unsolvable obstacles.' (author's abstract)|
Thesaurusschlagwörter context analysis; discussion; research; Federal Republic of Germany; survey; ethics; career; data exchange; data protection; science ethics; methodology; criticism; scientist; research approach; risk; competition; qualitative interview; qualitative method; confidence; science
Klassifikation Wissenschaftstheorie, Wissenschaftsphilosophie, Wissenschaftslogik, Ethik der Sozialwissenschaften; Forschungsarten der Sozialforschung; Erhebungstechniken und Analysetechniken der Sozialwissenschaften
Methode empirisch; empirisch-qualitativ
Sprache Dokument Deutsch
Publikationsjahr 2008
Seitenangabe S. 193-216
Zeitschriftentitel Historical Social Research, 33 (2008) 3
ISSN 0172-6404
Status Veröffentlichungsversion; begutachtet (peer reviewed)
Lizenz Creative Commons - Namensnennung, Nicht kommerz., Keine Bearbeitung
top