Export für Ihre Literaturverwaltung

Übernahme per Copy & Paste
Bibtex-Export
Endnote-Export

       

Weiterempfehlen

Bookmark and Share


Das relationale Selbst bei Gergen : ein erfolgreiches Selbst oder ein Selbst für Erfolgreiche?

The relational ego according to Gergen: a successful ego or an ege for successful people?
[Zeitschriftenartikel]

Michaeler, Matthias

Zitationshinweis

Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf folgenden Persistent Identifier (PID):http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0168-ssoar-18917

Weitere Angaben:
Abstract Mit der sozialen Konstruktion der Wirklichkeit will uns Gergen erklären, dass Begriffe ihre Bedeutung immer nur aus den Beziehungen (Sprachspielen) beziehen, in denen sie verwendet werden. Die Realität kann so nicht mehr erkannt und abgebildet werden. Daher will er auch das Konzept des substantiellen Selbst zu Gunsten der Beziehungen auflösen, damit es der Postmoderne besser entsprechen kann (Toleranz und Flexibilität). Aber damit verliert er dieses Selbst und somit auch das Individuum als handelnde Instanz, an die er Beziehungen und Sprache binden könnte. Abgesehen von verschiedenen Widersprüchen und anderen Schwierigkeiten in seinen Ausführungen, nimmt sich Gergen damit aber auch jede Basis für Gesellschaftskritik und die Möglichkeit, Verantwortung zu verorten. Letztendlich scheint Erfolg jedes Handeln zu legitimieren.
Thesaurusschlagwörter social construction; success; postmodernism; personality; tolerance; flexibility; individual; social relations; language; responsibility
Klassifikation Persönlichkeitspsychologie; Sozialpsychologie
Methode Grundlagenforschung; Theorieanwendung
Freie Schlagwörter Wirklichkeitskonstruktion; Beziehung; Selbst
Sprache Dokument Deutsch
Publikationsjahr 2005
Seitenangabe S. 27-51
Zeitschriftentitel Psychologie und Gesellschaftskritik, 29 (2005) 2
Status Veröffentlichungsversion; begutachtet
Lizenz Creative Commons - Namensnennung, Nicht kommerz., Keine Bearbeitung
top