More documents from Jaeggi, Eva
More documents from Psychologie und Gesellschaftskritik

Export to your Reference Manger

Please Copy & Paste
Bibtex-Export
Endnote-Export

Page views

this month0
total482

Downloads

this month1
total213

       

Der kritisch forschende Praktiker

The critical research practitioner
[journal article]

Jaeggi, Eva

fulltextDownloadDownload full text

(759 KByte)

Citation Suggestion

Please use the following Persistent Identifier (PID) to cite this document:http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0168-ssoar-18579

Further Details
Abstract In ihrem Beitrag setzt sich die Autorin vorrangig mit dem Buch von W. Michaelis "Psychologiebildung im Wandel. Beschwichtigende Kompromisse, neue Horizonte" (München 1986) kritisch auseinander, in dem verschiedene Ausbildungskonzepte für Psychologen zusammengetragen und gegeneinander abgewogen werden und in einen Ausbildungsvorschlag münden, der auf eine Art dualistische Ausbildung hinausläuft: man möge Psychologen in zwei voneinander getrennten Curricula ausbilden; eines, durch das der zukünftige "reine" Forscher mit allen Finessen von Theoriebildung und Methoden bekanntgemacht wird, und eines für den "reinen" Praktiker, der damit instandgesetzt werden soll, in der "Lebenspraxis" zufriedenstellende Arbeit zu leisten. Dieses Konzept wurde zwar bisher nicht verwirklicht, es entspringt jedoch in geradezu klassischer Weise einer Vorstellung von Psychologie als Wissenschaft und als Praxis, die in unseren herrschenden Ausbildungsrichtlinien durchaus mehr oder weniger versteckt Eingang gefunden hat, Ausbildungsrichtlininen, die die Illusion nähren, es gäbe tatsächlich so etwas wie eine "reine" Theorie, auf die dann (wann?) die Praxis sich gründet. Ihre "Gegenkonzeption" faßt die Autorin wie folgt zusammen: "Die Spezifität des Psychologen als Praktiker im psychosozialen Feld könnte, m.E. nach, darin bestehen, daß er nicht als Handelnder, sondern als Reflektierender in das psychosoziale Feld eintritt und daß ihm dazu die Universität das Werkzeug in die Hand gibt. Das aber eben heißt: der Psychologe sollte sein: der kritikfähige, forschende Praktiker - gleichgültig, ob er sich später auch als Wissenschaftler begreift oder ein sogenannter 'reiner' Praktiker wird. Unter 'Praxis' ist hier jedes Handeln zu verstehen, das explizit Interaktionsformen (reale oder symbolisierte) zum zentralen Gegenstand macht, meist in der Absicht, sie zu verändern, manchmal auch: zu kontrollieren und zu manipulieren oder (wie in der Diagnostik) mit ihrer Hilfe Erkenntnisse über Menschen zu gewinnen." (pmb)
Keywords psychology; theory-practice; applied science; vocational education; psychologist; occupational identification
Classification Philosophy of Science, Theory of Science, Methodology, Ethics of the Social Sciences; Methods and Techniques of Data Collection and Data Analysis, Statistical Methods, Computer Methods; Training, Teaching and Studying, Professional Organizations of Psychology
Method basic research; epistemological
Free Keywords transkulturell
Document language German
Publication Year 1991
Page/Pages p. 31-46
Journal Psychologie und Gesellschaftskritik, 15 (1991) 1
Status Published Version; reviewed
Licence Creative Commons - Attribution-Noncommercial-No Derivative Works
top