Export für Ihre Literaturverwaltung

Übernahme per Copy & Paste
Bibtex-Export
Endnote-Export

       

Weiterempfehlen

Bookmark and Share


Verfassung ohne Integration in Europa? : auf der Suche nach einem sozialen Konstituenten transnationaler Integrationsprozesse

Constitution without integration in Europe? : looking for a social constituent of transnational integration processes
[Konferenzbeitrag]

Trenz, Hans-Jörg

Zitationshinweis

Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf folgenden Persistent Identifier (PID):http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0168-ssoar-154809

Weitere Angaben:
Körperschaftlicher Herausgeber Deutsche Gesellschaft für Soziologie (DGS)
Abstract "Auch ohne den expliziten Prozess europäischer Verfassungsgebung zum Abschluss zu bringen, wird die Konstitutionalisierung der Europäischen Union in der Form einer Formalisierung und Legalisierung von Herrschaft voranschreiten. Die Verfasstheit des europäischen Gemeinwesens tritt dabei zunehmend in Widerspruch zur Verfasstheit des sozialen Konstituenten von Herrschaft, der weder als 'Demos' noch als 'Volk' in einem gesamteuropäischen Entscheidungszusammenhang in Erscheinung tritt. Allerdings mündet die Konstitutionalisierung der EU in dem Postulat eines 'europäischen Demos' als Voraussetzung der Legitimität europäischen Regierens. Die daran anschließende empirische Frage lautet, inwiefern solche geteilte normative Erwartungshaltungen in die Existenz eines europäischen 'Demos' kommunikative Austauschprozesse über die nationalstaatlichen Grenzen hinweg anleiten. Im europäischen Verfassungsgebungsprozess werden die Standards für ein demokratisches und legitimes Regieren im Mehrebenensystem der EU ausgehandelt. Welche kollektive Repräsentationen der sozialen Konstituenten von Demokratie in Europa werden dabei vermittelt? Gestützt auf einer multivariablen Inhaltsanalyse von Pressekommentaren werden Kollektivrepräsentationen in der Aushandlung einer Verfassung für Europa nachgezeichnet. Das Untersuchungsdesign umfasst Qualitätszeitungen aus fünf Mitgliedsländern (Deutschland, Frankreich, Großbritannien, Dänemark und Schweden) und einem Nicht-Mitgliedsland (Norwegen). Die Stimme der Medien wird dabei ferner mit der Stimme von Akteuren/ Sprechern in den Medien abgeglichen. Im Ländervergleich kann die unterschiedliche Intensität von Verfassungsdebatten in Ländern mit oder ohne Referendum auf die Frage nach der Stellvertreterfunktion und der kollektiven Relevanz der aufgegriffenen Themen zugeführt werden." (Autorenreferat)
Thesaurusschlagwörter EU; constitution; constitution-making; legitimacy; multi-level system; constitutionalism; democracy; newspaper; press; reporting; Federal Republic of Germany; France; Great Britain; Denmark; Sweden; comparison; commentary; Norway; media; social actor; discourse
Klassifikation Europapolitik
Methode Dokumentation; empirisch; empirisch-qualitativ
Titel Sammelwerk, Herausgeber- oder Konferenzband Die Natur der Gesellschaft: Verhandlungen des 33. Kongresses der Deutschen Gesellschaft für Soziologie in Kassel 2006. Teilbd. 1 u. 2
Herausgeber Rehberg, Karl-Siegbert
Konferenz 33. Kongress "Die Natur der Gesellschaft". Kassel, 2006
Sprache Dokument Deutsch
Publikationsjahr 2008
Verlag Campus Verl.
Erscheinungsort Frankfurt am Main
Seitenangabe S. 4505-4514
ISBN 978-3-593-38440-5
Status Veröffentlichungsversion; begutachtet
Lizenz Deposit Licence - Keine Weiterverbreitung, keine Bearbeitung
top