Export für Ihre Literaturverwaltung

Übernahme per Copy & Paste
Bibtex-Export
Endnote-Export

       

Weiterempfehlen

Bookmark and Share


Die zwei Naturen sozialer Aktivität : relationistische Betrachtung aktueller Mensch-Roboter-Kooperationen

The two natures of social activity : relationistic analysis of current cooperation activities between people and robots
[Konferenzbeitrag]

Häußling, Roger

Zitationshinweis

Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf folgenden Persistent Identifier (PID):http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0168-ssoar-153129

Weitere Angaben:
Körperschaftlicher Herausgeber Deutsche Gesellschaft für Soziologie (DGS)
Abstract "Ein Hauptforschungsfeld der humanoiden Robotik bildet die sog. Mensch-Roboter-Kooperation. In den Visionen der Robotik-Forscher soll es in Zukunft möglichst intuitive Formen des Miteinander-Interagierens zwischen Mensch und Roboter geben. Zu diesem Zweck wird fieberhaft an einer Perfektionierung der audiovisuellen Sensorik, einer menschenähnlichen Haut und einer Simulation und Erfassung von Gestik und Mimik geforscht. Die um diese Komponenten erweiterten Robotersysteme stellen also bezüglich des Anspruchs, Interaktionsmöglichkeiten auf gleicher Augenhöhe zu bieten, die momentane Spitze technischer Entwicklungen dar. Ausgehend von Ergebnissen einer empirischen Untersuchung solcher aktuellen Kooperationsformen (Sequenzanalyse von Videoaufzeichnungen) soll aufgezeigt werden, bis zu welchem Grad sich technische Operationen und menschliche Handlungen verknüpfen und welche Typen von sozialen bzw. quasi-sozialen Beziehungen sich daraus ergeben. Anschließend sollen theoretische Schlussfolgerungen gezogen werden: So wenig man die Sozialrelevanz technischer Abläufe leugnen kann, so problematisch wäre es, den theoriemächtigen Handlungsbegriff auf sie übertragen zu wollen. Der aktuellen phänomenologischen Netzwerktheorie folgend soll hier ihre Sozialrelevanz relational als soziale Beziehung gefasst werden, bei der einerseits Zuschreibungen und andererseits 'handfeste' Einflussnahmen für die relationale und prozessuale Spezifik sorgen. All dies - Zuschreibungen, menschlich-handlungsbezogene und technisch-operative Einflussnahmen - soll dann mit dem 'neutraleren' Begriff der Intervention belegt werden, von dem aus zum Einen die Eigenständigkeit menschlicher Beiträge garantiert bleibt, und der zum Anderen eine Plattform für sozialrelevante technische Interventionen in den sozialen Alltag liefert. Insofern kann an einem anspruchsvollen Handlungsbegriff festgehalten werden und gleichzeitig die Sozialrelevanz der Operationsweise modernster Technologien erfasst werden. Menschliche Zuschreibungen sind es dann, die zu einer Verflechtung technischer mit menschlicher Interventionen zu kooperationsförmigen sozialen Prozessen führen, deren spezieller Stellenwert (im Vergleich zu Interaktionen, Handlungen und Kommunikationen) abschließend formuliert werden soll." (Autorenreferat)
Thesaurusschlagwörter man-machine system; human being; robot; interaction; cooperation; gesture; facial expression; technical development; network; intervention; everyday life; new technology; social relations
Klassifikation Wissenschaftssoziologie, Wissenschaftsforschung, Technikforschung, Techniksoziologie
Methode Dokumentation; empirisch; empirisch-quantitativ
Titel Sammelwerk, Herausgeber- oder Konferenzband Die Natur der Gesellschaft: Verhandlungen des 33. Kongresses der Deutschen Gesellschaft für Soziologie in Kassel 2006. Teilbd. 1 u. 2
Herausgeber Rehberg, Karl-Siegbert
Konferenz 33. Kongress "Die Natur der Gesellschaft". Kassel, 2006
Sprache Dokument Deutsch
Publikationsjahr 2008
Verlag Campus Verl.
Erscheinungsort Frankfurt am Main
Seitenangabe S. 720-735
ISBN 978-3-593-38440-5
Status Veröffentlichungsversion; begutachtet
Lizenz Deposit Licence - Keine Weiterverbreitung, keine Bearbeitung
top