Mehr von Jakoby, Nina

Export für Ihre Literaturverwaltung

Übernahme per Copy & Paste
Bibtex-Export
Endnote-Export

       

Weiterempfehlen

Bookmark and Share


Die Wahl von Verwandten : eine soziologische Betrachtung verwandtschaftlicher Beziehungen

Choice of relatives : a sociological analysis of family relationships
[Konferenzbeitrag]

Jakoby, Nina

Zitationshinweis

Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf folgenden Persistent Identifier (PID):http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0168-ssoar-152465

Weitere Angaben:
Körperschaftlicher Herausgeber Deutsche Gesellschaft für Soziologie (DGS)
Abstract "Beeinflusst durch die modernisierungstheoretische These der 'Isolation der Kernfamilie', die den Bedeutungsverlust von Verwandtschaft in der modernen Gesellschaft postuliert, sind Verwandtschaftsbeziehungen, die über die Kernfamilie hinausgehen, nur relativ selten ein Thema soziologischer Forschung. Beziehungen zur erweiterten Verwandtschaft, insbesondere zur Seitenverwandtschaft (Onkel und Tanten, Cousins und Cousinen, Nichten und Neffen) sind von der Theoriebildung und empirischen Analyse in der Soziologie weitgehend vernachlässigt. Aus soziologischer Sicht ist eine Differenzierung zwischen den Dimensionen der 'objektiven' und 'subjektiven' Verwandtschaft notwendig. Die subjektive Verwandtschaft stellt den Kreis von Verwandten dar, zu dem soziale Beziehungen bestehen. Die objektive Verwandtschaft kann aus handlungstheoretischer Sicht als eine Opportunitätenstruktur für soziale Kontakte betrachtet werden, die über biologische Abstammung oder Verschwägerung generiert wird. Verwandtschaft, als biologisch-formales Modell, wird im Alltag durch Selektivität eingegrenzt. Die Wahl von Verwandten gilt als konstituierendes Merkmal moderner Verwandtschaftsbeziehungen. Somit stellt sich die Frage nach den Ursachen der Handlungsentscheidung der Individuen. Im Vortrag wird zuerst ein kurzer Überblick über die bisherigen theoretischen Ansätze zur Erklärung der Wahl von Verwandten gegeben. Danach wird der empirische Forschungsstand (USA und Deutschland) zum Thema entfernte Verwandtschaftsbeziehungen skizziert und Forschungsdefizite aufgezeigt. Anschließend wird ein allgemeines Modell zur Erklärung der Wahl von entfernten Verwandten vorgestellt. Eine Überprüfung ausgewählter Hypothesen erfolgt mit Daten des International Social Survey Programme (ISSP 2001)." (Autorenreferat)
Thesaurusschlagwörter Federal Republic of Germany; United States of America; intercultural comparison; kinship; subjectivity; objectivity; social relations; everyday life; action; decision; sociological theory; sociology of the family; biological factors; social factors; model; North America
Klassifikation Familiensoziologie, Sexualsoziologie
Methode Dokumentation; empirisch; empirisch-quantitativ; Grundlagenforschung; Theoriebildung
Titel Sammelwerk, Herausgeber- oder Konferenzband Die Natur der Gesellschaft: Verhandlungen des 33. Kongresses der Deutschen Gesellschaft für Soziologie in Kassel 2006. Teilbd. 1 u. 2
Herausgeber Rehberg, Karl-Siegbert
Konferenz 33. Kongress "Die Natur der Gesellschaft". Kassel, 2006
Sprache Dokument Deutsch
Publikationsjahr 2008
Verlag Campus Verl.
Erscheinungsort Frankfurt am Main
Seitenangabe S. 1717-1726
ISBN 978-3-593-38440-5
Status Veröffentlichungsversion; begutachtet
Lizenz Deposit Licence - Keine Weiterverbreitung, keine Bearbeitung
top