Mehr von Lösch, Andreas

Export für Ihre Literaturverwaltung

Übernahme per Copy & Paste
Bibtex-Export
Endnote-Export

       

Weiterempfehlen

Bookmark and Share


Atom-Design versus Nano-Bionik und die Medialität nanotechnologischer Bilder

Atom design versus nano-bionics and the mediality of nanotechnological images
[Konferenzbeitrag]

Lösch, Andreas

Zitationshinweis

Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf folgenden Persistent Identifier (PID):http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0168-ssoar-152371

Weitere Angaben:
Körperschaftlicher Herausgeber Deutsche Gesellschaft für Soziologie (DGS)
Abstract "Die Erschütterung und gleichzeitige Permanenz der Rehabilitation der kulturellen Unterscheidung 'natürlich/ künstlich' wird kaum in einem anderen Technologiebereich deutlicher als in der Nanotechnologie. Auf der Ebene der Beschreibungen dessen, was die Nanotechnologie technisch tut bzw. in Zukunft technisch ermöglichen soll, konkurrieren zwei Leitbilder miteinander: Der Imagination eines künstlichen Neuentwurfs der Natur durch das Design von Nanopartikeln (nach dem Motto 'Shaping the World Atom by Atom') steht die Idee einer die natürlichen Prozesse der Molekül- und Zellbildung nutzenden Nanobionik gegenüber (ihr Motto lautet: Verbesserung der 'Nanotechnologie in der Natur'). Auf der Ebene ihrer ästhetisch-bildlichen Darstellung unterscheiden sich beide Technikleitbilder kaum: Bilder, die bspw. Ribosomenstrukturen als 'Früchte natürlicher Nanobiotechnologie' darstellen, oder solche, die 'Theorien von STM Experimenten' visualisieren, bedienen sich nahezu derselben 'Naturästhetik'. Ohne entsprechende Bildbeschriftungen wären die Bilder 'natürlicher Nanomaschinen' der Nanobionik kaum etwa von Eric Hellers 'künstlichen Nanoblumen' zu unterscheiden, die der theoretischen Visualisierung nanotechnischer Atomverschiebungen dienen. Der Vortrag diskutiert am Beispiel von kontroversen Diskussionen über Zukunftspotentiale der Nanotechnologie in fach- und populärwissenschaftlichen Publikationen die strategischen Funktionen der natürlich/ künstlich Unterscheidung wie die medialen Funktionen ihrer ästhetischen Aufhebung. Die These ist, dass gerade die Gleichzeitigkeit der diskursiven Unterscheidungen und bildlichen Hybridisierungen 'verständigende' Kommunikationen zwischen aufgrund ihrer unterschiedlichen Modi der Sinnproduktion differenzierten Diskursen - wie z.B. der Wissenschaft, Wirtschaft und der Massenmedien - ermöglicht. Analytisch werden die Einsichten zweier soziologischer Theorietraditionen - die Hybridkonzepte der Soziologie der Übersetzungen (seit Callon) und die systemtheoretischen Konzepte differenz- und irritationsbasierter Kommunikation (seit Luhmann) - aufeinander bezogen." (Autorenreferat)
Thesaurusschlagwörter nanotechnology; nature; engineering; design; biology; example; natural sciences; engineering science; future; discussion; economy; science; mass media; sociological theory; transformation; social system
Klassifikation Wissenschaftssoziologie, Wissenschaftsforschung, Technikforschung, Techniksoziologie; Technikfolgenabschätzung
Methode Dokumentation; Theorieanwendung
Titel Sammelwerk, Herausgeber- oder Konferenzband Die Natur der Gesellschaft: Verhandlungen des 33. Kongresses der Deutschen Gesellschaft für Soziologie in Kassel 2006. Teilbd. 1 u. 2
Herausgeber Rehberg, Karl-Siegbert
Konferenz 33. Kongress "Die Natur der Gesellschaft". Kassel, 2006
Sprache Dokument Deutsch
Publikationsjahr 2008
Verlag Campus Verl.
Erscheinungsort Frankfurt am Main
Seitenangabe S. 1815-1826
ISBN 978-3-593-38440-5
Status Veröffentlichungsversion; begutachtet
Lizenz Deposit Licence - Keine Weiterverbreitung, keine Bearbeitung
top