Mehr von Jacob, Ulf

Export für Ihre Literaturverwaltung

Übernahme per Copy & Paste
Bibtex-Export
Endnote-Export

       

Weiterempfehlen

Bookmark and Share


"Verwachsen mit der Scholle" : zur Ambivalenz des medialen Wendenbildes im "Dritten Reich"

"Sons of the soil" : the ambivalence of the media image of the Wends during the "Third Reich"
[Konferenzbeitrag]

Jacob, Ulf

Zitationshinweis

Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf folgenden Persistent Identifier (PID):http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0168-ssoar-152040

Weitere Angaben:
Körperschaftlicher Herausgeber Deutsche Gesellschaft für Soziologie (DGS)
Abstract "Während die Wirtschafts-, Sozial- und Infrastrukturen der Niederlausitz im 'Dritten Reich' einem forcierten Modernisierungs- und Transformationsprozess unterworfen waren, wurde das rustikal und natürlich anmutende Kulturerbe der Region dafür genutzt, (Medien-)Bilder vormoderner Lebens- und Arbeitswelten zu inszenieren, die den Vorgaben einer auf 'Blut und Boden' geeichten 'Volkstumspflege' entsprachen. Dass ein Gutteil der bevorzugten Motive auf die Überlieferung der hier heimischen Sorben oder Wenden zurückging, tat dieser Affinität - zunächst - keinen Abbruch. Die ethnische Minderheit, deren intellektuelle Wortführer sich zum Teil ebenfalls auf die Rhetorik bodenständigen Ariertums einließen, schien gleichberechtigt in die 'Volksgemeinschaft aller Deutschen' eingebunden zu sein. Nach der Konsolidierung des Regimes war es mit derartigen Zugeständnissen vorbei. Insbesondere die 'slawische' Grundierung sorbischer Identität widersprach dem 'nordisch-germanisch' orientierten Welt- und Menschenbild des Nationalsozialismus. Zunehmend wurden die Sorben als 'fremdvölkisch' wenn nicht gar als 'fremdrassig' diskreditiert. Dennoch blieb der trügerische Schein des agrarromantischen Wirklichkeitskonstruktes gewahrt. Bis Anfang der 1940er Jahre praktizierte die NS-Propaganda eine Doppelstrategie, die am attraktiven Formenschatz der regionalen Folklore festhielt, gleichzeitig aber dessen sorbisch-wendische Inhalte ausblendete und dem Vergessen anheim stellte. Sorben und Wenden wurden kurzerhand unter dem rassenideologisch unverdächtigen Begriff des 'Spreewaldbauern' subsumiert. Hinter den Kulissen konnte derweilen die realpolitische Verdrängungspraxis umso gründlicher voranschreiten. Gestützt auf historisches Quellenmaterial soll die Ambivalenz des medialen Wendenbildes zwischen Identifikation und Selbstbehauptung einerseits sowie Instrumentalisierung und Unterdrückung andererseits erörtert und zugleich auf die Sorben als einen bislang kaum thematisierten Gegenstand der Ost- und Ostmitteleuropa-Soziologe aufmerksam gemacht werden." (Autorenreferat)
Thesaurusschlagwörter Third Reich; East Central Europe; research on Eastern Europe; Sorb; turn of events; ethnic group; minority; image of man; Nazism; modernization; media; world of work; lebenswelt; ambivalence; folklore; identification; social history; historical analysis; Europe
Klassifikation Bevölkerung; Sozialgeschichte, historische Sozialforschung
Methode Dokumentation; historisch
Titel Sammelwerk, Herausgeber- oder Konferenzband Die Natur der Gesellschaft: Verhandlungen des 33. Kongresses der Deutschen Gesellschaft für Soziologie in Kassel 2006. Teilbd. 1 u. 2
Herausgeber Rehberg, Karl-Siegbert
Konferenz 33. Kongress "Die Natur der Gesellschaft". Kassel, 2006
Sprache Dokument Deutsch
Publikationsjahr 2008
Verlag Campus Verl.
Erscheinungsort Frankfurt am Main
Seitenangabe S. 2252-2266
ISBN 978-3-593-38440-5
Status Veröffentlichungsversion; begutachtet
Lizenz Deposit Licence - Keine Weiterverbreitung, keine Bearbeitung
top