Export für Ihre Literaturverwaltung

Übernahme per Copy & Paste
Bibtex-Export
Endnote-Export

       

Weiterempfehlen

Bookmark and Share


Geschichtsbewusstsein als psychologischer Begriff

Historical consciousness as a psychological concept
[Zeitschriftenartikel]

Kölbl, Carlos; Straub, Jürgen

Zitationshinweis

Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf folgenden Persistent Identifier (PID):http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0168-ssoar-17457

Weitere Angaben:
Abstract Es wird die Ansicht vertreten, dass es sich beim Geschichtsbewusstsein um einen im Kern psychologischen Begriff handelt. Zunächst wird auf die Polyvalenz des Begriffs "Geschichte" hingewiesen. Sie ist sowohl als ein symbolisch erzeugtes Konstrukt als auch als praktische Vollzugsform menschlicher Existenz zu verstehen. Eine Psychologie des Geschichtsbewusstseins darf also nicht allein auf historische Zeitkonstruktionen in einem engen Sinne des Wortes abstellen. Bei der näheren begrifflichen Auffächerung des Geschichtsbewusstseins in psychologischer Hinsicht kann dieses Bewusstsein als eine höchst voraussetzungsvolle personale Kompetenz expliziert werden, die sich in kommunikativen und diskursiven soziokulturellen Zusammenhängen empraktisch entwickelt. Dabei muss das historische Bewusstsein mit einem Mindestmaß an historischem Wissen operieren, weshalb eine Psychologie historischer Sinnbildung als ein weiterer Baustein in der Aufschlüsselung bereichsspezifischen Wissenserwerbs aufgefasst werden darf. Da es sich beim Geschichtsbewusstsein im Wesentlichen um eine historisch-narrative Kompetenz handelt, muss eine solche Psychologie darüber hinaus als narrative Psychologie, die es mit einer spezifisch pragmatischen Intelligenz zu tun hat, angelegt werden. Für eine adäquate psychologische Konzeptualisierung des Geschichtsbewusstseins sind, wie abschließend argumentiert und exemplarisch verdeutlicht wird, empirische Bemühungen ebenso wichtig wie theoretische Reflexionen.

We will show that historical consciousness is a fundamentally psychological concept. In this context, it is important to bear in mind the polyvalence of "history". It is to be understood as both a symbolically created construct and the practical way of effecting human existence. A psychology of historical consciousness must not therefore aim merely at historical constructions of time in the narrow sense of the word. A closer look at the concept of historical consciousness from a psychological point of view reveals this kind of consciousness to be a highly presupposition-laden personal competence that develops in practical communicative and discursive sociocultural contexts. Historical consciousness can only function with a minimum of historical knowledge. For this reason, a psychology of the historical sense can be understood as one of the building blocks towards a clarification of domain-specific acquisition of knowledge. Because historical consciousness is essentially a historic-narrative competence, such a psychology must be laid out as a narrative psychology dealing with a specifically pragmatic intelligence. For an adequate psychological conceptualisation of historical consciousness, as is eventually argued for and exemplary shown, empirical endeavours are, however, as important as theoretical reflections.
Klassifikation Sozialpsychologie; angewandte Psychologie; Sozialgeschichte, historische Sozialforschung
Freie Schlagwörter 2630 Philosophy, Wissensstand, 1220 theoretical discussion, historical consciousness as psychological construct, domain-specific acquisition of knowledge & pragmatic intelligence & subjective construction
Sprache Dokument Deutsch
Publikationsjahr 2003
Seitenangabe S. 75-102
Zeitschriftentitel Journal für Psychologie, 11 (2003) 1
Status Veröffentlichungsversion; begutachtet
Lizenz Deposit Licence - Keine Weiterverbreitung, keine Bearbeitung
top