Mehr von Endreß, Martin

Export für Ihre Literaturverwaltung

Übernahme per Copy & Paste
Bibtex-Export
Endnote-Export

       

Weiterempfehlen

Bookmark and Share


Die "Entwertung" des Wissens in der "Wissensgesellschaft"

"Devaluation" of knowledge in the "knowledge society"
[Konferenzbeitrag]

Endreß, Martin

Zitationshinweis

Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf folgenden Persistent Identifier (PID):http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0168-ssoar-143083

Weitere Angaben:
Körperschaftlicher Herausgeber Deutsche Gesellschaft für Soziologie (DGS)
Abstract "Die Differenzierung des Wissens ist ein struktureller Aspekt der gesellschaftlichen Konstruktion der Wirklichkeit. Dabei ist diese Differenzierung des Wissens als legitimierungsoffen anzusehen; einer Legitimierung, die ihrerseits im Zusammenhang steht mit der gesellschaftlichen Institutionalisierung von Wissensformen, deren Trägergruppen und ihrer sozialen Positionierung sowie der damit für sie jeweils verbundenen Deutungsmacht. Entsprechend kann soziologisch die Zunahme und der 'produktive' Bedeutungszugewinn bestimmter Wissensformen nicht einfach gleichgesetzt werden mit der Legitimierung dieser oder anderer Wissensformen. Bedeutsam für diese Prozesse ist zudem der strukturtheoretische Zusammenhang, dass die Legitimierung von Wissen zu ihrer Kehrseite immer die Illegitimisierung des darin nicht eingeschlossenen Wissens hat. Und so ist es gerade die Zunahme der Bedeutung von 'Wissen' in der sog. 'Wissensgesellschaft' und ihren Differenzierungsstrukturen, die zugleich zu einer strukturellen 'Entwertung' von 'Wissen' führt. Diese Entwertungsprozesse verweisen nicht zuletzt zwei sozio-strukturelle Rahmenbedingungen der Fragestellung im Kontext sog. 'Wissensgesellschaften': einmal auf die relativ hohe Kontinuität der gesellschaftlichen Schichtungsstruktur, zum anderen auf das fortschreitende Aufbrechen kulturell homogener Sozialräume. Zugespitzt formuliert bedeutet das, dass die faktisch konstatierbare Ent-Standardisierung des Wissens zu einer erheblichen Aufwertung nicht-offizieller 'Arenen' des Wissens und Lernens führt. Insgesamt haben die Verfasser es deshalb - entgegen der mit dem Etikett 'Wissensgesellschaft' verbundenen Prophezeiungen - mit ungleichheits-verstärkenden Effekten der Zunahme, Pluralisierung und damit Ent-Standardisierung des für bestimmte Positionen als relevant angesehenen Zugangswissens zu tun, die die (schichtspezifischen) Logiken des Wissens- und Bildungserwerbs zumindest kontinuieren, wenn nicht verstärken." (Autorenreferat)
Thesaurusschlagwörter knowledge; knowledge society; learning; legitimation; evaluation; meaning; inequality; education
Klassifikation Wissenssoziologie
Methode deskriptive Studie
Titel Sammelwerk, Herausgeber- oder Konferenzband Soziale Ungleichheit, kulturelle Unterschiede: Verhandlungen des 32. Kongresses der Deutschen Gesellschaft für Soziologie in München. Teilbd. 1 und 2
Herausgeber Rehberg, Karl-Siegbert
Konferenz 32. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Soziologie "Soziale Ungleichheit - kulturelle Unterschiede". München, 2004
Sprache Dokument Deutsch
Publikationsjahr 2006
Verlag Campus Verl.
Erscheinungsort Frankfurt am Main
Seitenangabe S. 3146-3153
ISBN 3-593-37887-6
Status Veröffentlichungsversion; begutachtet
Lizenz Deposit Licence - Keine Weiterverbreitung, keine Bearbeitung
top