Export für Ihre Literaturverwaltung

Übernahme per Copy & Paste
Bibtex-Export
Endnote-Export

       

Weiterempfehlen

Bookmark and Share


Sozialisationsinstanz "Teenie-Band" : fankulturelle Aktionismen als sinnhafte Praktiken der Verhandlung des Überganges von der Kindheit in die Jugendphase

The "teenie band" as a socialization instance : fan culture actionisms as meaningful practices in negotiating the transition from childhood to adolescence
[Konferenzbeitrag]

Fritzsche, Bettina

Zitationshinweis

Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf folgenden Persistent Identifier (PID):http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0168-ssoar-142887

Weitere Angaben:
Körperschaftlicher Herausgeber Deutsche Gesellschaft für Soziologie (DGS)
Abstract "Die Zeit des Überganges zwischen Kindheit und Jugendphase geht mit habituellen Verunsicherungen und neuen Anforderungen einher, die heute insbesondere auch in und mit den Jugendmedien verhandelt werden. Im geplanten Beitrag wird am Beispiel des kulturellen Engagements weiblicher Pop-Fans diskutiert, inwiefern das Medien-Arrangement 'Teenie-Band' als Sozialisationsinstanz in Bezug auf Auseinandersetzungen vor allem mit Fragen des eigenen Begehrens und der Geschlechtsidentität gelten kann. Hierbei soll vor allem auf folgende methodische und theoretische Probleme eingegangen werden: Wie ist es in einer empirischen Medienforschung möglich, jene jugendkulturellen Praktiken angemessen zu erfassen, die zwar in der Medienrezeption ihren Ausgang nehmen, letztlich jedoch unabhängig von dieser verlaufen? Gerade das Engagement von Fans wird häufig als besonders unreflektierter und unkritischer Umgang mit medial vermittelten Bedeutungen verstanden. Insbesondere im Cultural Studies-Kontext ist jedoch auch auf die widerständigen Elemente der Fan-Kultur verwiesen worden. Im geplanten Beitrag soll eine Perspektive auf die Kultur der Pop-Fans vorgestellt werden, die eine derartige Dichotomie von angepasst versus widerständig überschreitet. Vor dem Hintergrund einer zunehmenden Kritik an einer Konzeption von Sozialisation als teleologischer Abarbeitung von 'Entwicklungsaufgaben' wird diskutiert, ob und inwiefern auch nicht-rationale und hoch emotionale Elemente der Fan-Kultur (wie etwa das Schreien auf Konzerten) als sinnhafte 'Aktionismen' verstanden werden können, die der Verhandlung normativer Anforderungen im Zuge des Älterwerdens dienen." (Autorenreferat)
Thesaurusschlagwörter socialization; childhood; fan; media; girl; pop culture; gender; identity; youth culture; adolescent
Klassifikation Jugendsoziologie, Soziologie der Kindheit
Methode deskriptive Studie
Titel Sammelwerk, Herausgeber- oder Konferenzband Soziale Ungleichheit, kulturelle Unterschiede: Verhandlungen des 32. Kongresses der Deutschen Gesellschaft für Soziologie in München. Teilbd. 1 und 2
Herausgeber Rehberg, Karl-Siegbert
Konferenz 32. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Soziologie "Soziale Ungleichheit - kulturelle Unterschiede". München, 2004
Sprache Dokument Deutsch
Publikationsjahr 2006
Verlag Campus Verl.
Erscheinungsort Frankfurt am Main
Seitenangabe S. 3381-3388
ISBN 3-593-37887-6
Status Veröffentlichungsversion; begutachtet
Lizenz Deposit Licence - Keine Weiterverbreitung, keine Bearbeitung
top