Mehr von Weiss, Hilde

Export für Ihre Literaturverwaltung

Übernahme per Copy & Paste
Bibtex-Export
Endnote-Export

       

Weiterempfehlen

Bookmark and Share


Zur Ambivalenz gegenüber der EU-Osterweiterung in Österreich

Ambivalence towards the eastwards expansion of the EU in Austria
[Konferenzbeitrag]

Weiss, Hilde

Zitationshinweis

Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf folgenden Persistent Identifier (PID):http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0168-ssoar-142512

Weitere Angaben:
Körperschaftlicher Herausgeber Deutsche Gesellschaft für Soziologie (DGS)
Abstract "Das Referat befasst sich mit Einstellungen der Österreicher zur EU-Osterweiterung und untersucht auf Basis repräsentativer Befragungen die Thematik, welche positiven und negativen Folgen erwartet werden, wie sich spezifische kollektive Orientierungen auswirken und inwieweit die Grenzregionen dabei abweichen. Die vermuteten Auswirkungen zur EU-Osterweiterung bilden ein inkonsistentes Einsstellungsmuster; es wurden positive und negative Argumente nach der Wahrscheinlichkeit des Eintretens und der persönlichen Wichtigkeit eingestuft, so dass der 'Nutzen' der Erwartungen bestimmt werden kann. Es werden die Ergebnisse für das gesamte Bundesgebiet Österreichs mit Ergebnissen aus den österreichischen Grenzregionen, die an die neuen Mitgliedsstaaten (Tschechien, Slowakei, Ungarn, Slowenien) grenzen, verglichen. So zeigte sich, dass zwar insgesamt die negativen Erwartungen überwiegen, doch bestehen große Unterschiede etwa im Hinblick auf die erwartete persönliche Betroffenheit, auf erwartete generelle Folgen für Österreich oder im Hinblick auf allgemeine Ressentiments. Ausgehend von Thesen über 'Grenzgesellschaften' werden weiters speziell in den österreichischen Grenzregionen die Einflüsse von Kontakt und Mobilität einerseits, von regionalen Identitäten und allgemeinen Ideologien andererseits auf die erwarteten Erweiterungsfolgen untersucht. Kontakt und Mobilität wirken sich zwar nicht unmittelbar auf die Erwartungen aus, sie beeinflussen jedoch stark die zentralen kollektiven Orientierungen wie Nationalismus, allgemeine Fremdenablehnung und ökonomische Ideologien (Liberalismus vs. Wohlfahrtsstaat), welche die Einstellungsstruktur maßgeblich bestimmen." (Autorenreferat)
Thesaurusschlagwörter population; Austria; eastwards expansion; EU expansion; European integration; border region; political attitude; political ideology; political opinion; national identity; nationalism; racism; liberalism; welfare state; mobility; social relations; prejudice; social effects; labor market
Klassifikation politische Willensbildung, politische Soziologie, politische Kultur; Europapolitik
Methode empirisch; empirisch-quantitativ
Titel Sammelwerk, Herausgeber- oder Konferenzband Soziale Ungleichheit, kulturelle Unterschiede: Verhandlungen des 32. Kongresses der Deutschen Gesellschaft für Soziologie in München. Teilbd. 1 und 2
Herausgeber Rehberg, Karl-Siegbert
Konferenz 32. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Soziologie "Soziale Ungleichheit - kulturelle Unterschiede". München, 2004
Sprache Dokument Deutsch
Publikationsjahr 2006
Verlag Campus Verl.
Erscheinungsort Frankfurt am Main
Seitenangabe S. 3802-3815
ISBN 3-593-37887-6
Status Veröffentlichungsversion; begutachtet
Lizenz Deposit Licence - Keine Weiterverbreitung, keine Bearbeitung
top