Mehr von Böhnke, Petra

Export für Ihre Literaturverwaltung

Übernahme per Copy & Paste
Bibtex-Export
Endnote-Export

       

Weiterempfehlen

Bookmark and Share


Soziale Ausgrenzung als allgemeines Lebensrisiko? : Befunde zu einer populären Zeitdiagnose

Social exclusion as a general life risk? : findings on a popular time diagnosis
[Konferenzbeitrag]

Böhnke, Petra

Zitationshinweis

Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf folgenden Persistent Identifier (PID):http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0168-ssoar-142235

Weitere Angaben:
Körperschaftlicher Herausgeber Deutsche Gesellschaft für Soziologie (DGS)
Abstract "Soziale Ausgrenzung kann als neues Deutungsmuster für soziale Ungleichheit gelten: Benachteiligungen werden nicht mehr nur als Verteilungsprobleme, sondern als Integrationsdefizite verstanden. Die damit verbundene Debatte um die 'Gefährdung des Sozialen' (Kronauer) umfasst weitreichende Thesen zum sozialstrukturellen Wandel, unter anderem die, dass Ausgrenzungstendenzen sich von schichtspezifischen Risikofaktoren und Versorgungskategorien lösten, die gesellschaftliche Mitte erfassten und zu einem allgemeinen Lebensrisiko würden. Dieser populären Zeitdiagnose mangelt es an empirischen Belegen. Soziale Ausgrenzung als alltäglich erfahrener Anerkennungsverlust und wahrgenommene Einschränkung von Teilhabechancen findet bislang kaum Beachtung in den auf politischer Ebene mittlerweile etablierten Dokumentationssystemen. Empirischen Analysen fehlt häufig die für das Ausgrenzungsverständnis so zentrale Verbindung von Ungleichheits- mit Integrationsaspekten. In diesem Beitrag stehen deshalb Einschätzungen, Wahrnehmungen und Bewertungen sozialer Integration und prekärer Lebenslagen aus der Perspektive der Betroffenen im Mittelpunkt. Auf der Grundlage repräsentativer Bevölkerungsumfragen (Wohlfahrtssurvey, Eurobarometer) wird gezeigt, wie verbreitet Marginalisierungserfahrungen in der deutschen Bevölkerung sind, welche Risikogruppen betroffen sind und ob sich Teilhabedefizite bis in mittlere Gesellschaftsschichten hinein ausbreiten. Als Ergebnis zeigt sich, dass Marginalisierungserfahrungen klar an schwerwiegende Benachteiligungen wie Langzeitarbeitslosigkeit und dauerhafte Armut geknüpft sind und vor allem dann auftreten, wenn gleichzeitig soziale Unterstützungsnetzwerke fehlen. Im Verlauf des letzten Jahrzehnts haben Verunsicherungen hinsichtlich der Arbeitsplatzgarantie und der sozialen Absicherung zugenommen, die auch mittlere Gesellschaftsschichten nicht mehr verschonen. Die Ergebnisse legen nahe, die öffentliche Debatte um neue soziale Ungleichheiten begrifflich zu schärfen und zwischen sozialer Ausgrenzung als Abkopplung vom allgemeinen Wohlstandsniveau einerseits und verunsicherten Mittelschichten in prekärem Wohlstand andererseits zu unterscheiden." (Autorenreferat)
Thesaurusschlagwörter Federal Republic of Germany; Europe; exclusion; social participation; social integration; social inequality; social security; social stratum; social change; social behavior; social structure; social welfare state; social recognition; social situation; life situation; poverty; unemployment; middle class; risk society; prosperity; job loss
Klassifikation Soziologie von Gesamtgesellschaften
Methode empirisch; empirisch-quantitativ
Titel Sammelwerk, Herausgeber- oder Konferenzband Soziale Ungleichheit, kulturelle Unterschiede: Verhandlungen des 32. Kongresses der Deutschen Gesellschaft für Soziologie in München. Teilbd. 1 und 2
Herausgeber Rehberg, Karl-Siegbert
Konferenz 32. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Soziologie "Soziale Ungleichheit - kulturelle Unterschiede". München, 2004
Sprache Dokument Deutsch
Publikationsjahr 2006
Verlag Campus Verl.
Erscheinungsort Frankfurt am Main
Seitenangabe S. 4191-4209
ISBN 3-593-37887-6
Status Veröffentlichungsversion; begutachtet
Lizenz Deposit Licence - Keine Weiterverbreitung, keine Bearbeitung
top