Mehr von Boers, Klaus

Export für Ihre Literaturverwaltung

Übernahme per Copy & Paste
Bibtex-Export
Endnote-Export

       

Weiterempfehlen

Bookmark and Share


Sozialer Umbruch und Kriminalität in Deutschland

Social upheaval and criminality in Germany
[Konferenzbeitrag]

Boers, Klaus

Zitationshinweis

Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf folgenden Persistent Identifier (PID):http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0168-ssoar-141588

Weitere Angaben:
Körperschaftlicher Herausgeber Deutsche Gesellschaft für Soziologie (DGS)
Abstract "Der politische Umbruch in der DDR und in den alten Bundesländern bietet die seltene Gelegenheit, den Zusammenhang zwischen makrostrukturellen Änderungen einer Gesellschaft und der Entwicklung abweichenden Verhaltens zu untersuchen. Die ersten nach der Wende durchgeführten Opfer- und Täterbefragungen deuten darauf hin, daß sich das Kriminalitätsniveau in Ostdeutschland recht rasch an das des Westens angeglichen hat. Die Zunahme und das Neuerscheinen verschiedenster Formen von Delinquenz könnte allgemein als Risiko einer sich modernisierenden Gesellschaft angesehen werden. Die mit der einsetzenden ökonomischen Modernisierung sich verbessernden Gelegenheitsstrukturen sowie die Schwächung der formellen sozialen Kontrolle dürfte vor allem im Bereich der Massenkriminalität, aber auch für bestimmte Formen der Wirtschaftskriminalität eine entscheidende Rolle spielen. Prozesse sozialer Destabilisierung, wie die Auflösung informeller sozialer Netze oder die berufliche Desintegration, die sich u.a. in der Herausbildung neuer sozialer Milieus, Lebensstile oder Mentalitäten zeigen, scheinen darüber hinaus in einem stärkeren Zusammenhang mit Formen der auch rechtsextremistisch motivierten Gewaltkriminalität zu stehen. Vor dem Hintergrund von Überlegungen über den Zusammenhang zwischen makrostrukturellen Umbrüchen und Devianz werden einige Ergebnisse aus repräsentativen Kriminalitätsbefragungen vorgestellt, die 1991 und 1993 in den alten und neuen Bundesländern durchgeführt wurden. Neben der Kriminalität im Dunkelfeld sowie sozialstrukturellen Änderungen wird es dabei auch um subjektive Reaktionen und Einstellungen gehen (Strafbedürfnisse, Kriminalitätsfurcht, Motivation zur Begehung einer Straftat, Konfliktbewältigungsstile)." (Autorenreferat)
Thesaurusschlagwörter criminality; old federal states; New Federal States; criminal; victim; attitude; deviant behavior; psychosocial factors; Federal Republic of Germany
Klassifikation Kriminalsoziologie, Rechtssoziologie, Kriminologie
Methode empirisch; empirisch-qualitativ
Titel Sammelwerk, Herausgeber- oder Konferenzband 27. Kongreß der Deutschen Gesellschaft für Soziologie - Gesellschaften im Umbruch: Sektionen und Arbeitsgruppen
Herausgeber Sahner, Heinz; Schwendtner, Stefan
Konferenz 27. Kongreß der Deutschen Gesellschaft für Soziologie "Gesellschaften im Umbruch". Halle, 1995
Sprache Dokument Deutsch
Publikationsjahr 1995
Verlag Westdt. Verl.
Erscheinungsort Opladen
Seitenangabe S. 374-379
ISBN 3-531-12836-1
Status Veröffentlichungsversion; begutachtet
Lizenz Deposit Licence - Keine Weiterverbreitung, keine Bearbeitung
top