Mehr von Rucht, Dieter

Export für Ihre Literaturverwaltung

Übernahme per Copy & Paste
Bibtex-Export
Endnote-Export

       

Weiterempfehlen

Bookmark and Share


Deutsche Vereinigung und Demokratisierung : zum Scheitern der Bürgerbewegungen

German unification and democratization : the failure of citizens' action movements
[Konferenzbeitrag]

Rucht, Dieter

Zitationshinweis

Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf folgenden Persistent Identifier (PID):http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0168-ssoar-140548

Weitere Angaben:
Körperschaftlicher Herausgeber Deutsche Gesellschaft für Soziologie (DGS)
Abstract "Die oppositionellen Gruppen und Bürgerbewegungen der DDR, die zu den Vorreitern der 'Wende' gehört und für kurze Zeit an der Spitze des Massenprotests gestanden hatten, sind zugleich Gewinner und Verlierer der 'Wende'. Einerseits haben sie zum Zusammenbruch des repressiven Regimes beigetragen. Andererseits konnten sie ihre weiterreichenden politischen Vorstellungen nicht durchsetzen. In ihrer überwiegenden Mehrheit Reformsozialisten, wollten sie ursprünglich eine andere, wahrhaft demokratische DDR und widersetzten sich zunächst den aufkommenden Forderungen nach einer deutschen Vereinigung. Als die ersten politischen Weichenstellungen in Richtung Vereinigung erfolgt waren, strebten die Bürgerbewegungen nach einer partizipatorischen und sozialen Demokratie, welche die Freiheitsrechte und rechtsstaatlichen Garantien der Bundesrepublik mit sozialen Errungenschaften der DDR verknüpfen sollte. Es kam anders. Im Einklang mit dem Willen der Bevölkerungsmehrheiten in der DDR und der Bundesrepublik und wider die Intentionen der Bürgerbewegungen wurde das westdeutsche Institutionensystem abrupt und ohne Modifikationen auf das Gebiet der DDR übertragen. Heute finden sich die Bürgerbewegungen am Rand der politischen Bühne. Ausgehend von einer Beschreibung der Rolle der Bürgerbewegungen während und nach der Wende wird in einem zweiten Schritt den Gründen dieser politischen Niederlage der Bürgerbewegungen nachgegangen. Die These lautet, daß dieses Resultat aufgrund des Zusammenspiels bewegungsinterner und bewegungsexterner Faktoren überdeterminiert war. Die Bürgerbewegungen hätten zwar einige Fehler vermeiden können, aber waren ohne Chance, das Gesamtergebnis der deutschen Vereinigung nachhaltig zu beeinflussen." (Autorenreferat)
Thesaurusschlagwörter reunification; Federal Republic of Germany; German Democratic Republic (GDR); turn of events; democratization; citizens' movement; political change; opposition
Klassifikation Staat, staatliche Organisationsformen
Methode deskriptive Studie
Titel Sammelwerk, Herausgeber- oder Konferenzband Gesellschaften im Umbruch: Verhandlungen des 27. Kongresses der Deutschen Gesellschaft für Soziologie in Halle an der Saale 1995
Herausgeber Clausen, Lars
Konferenz 27. Kongreß der Deutschen Gesellschaft für Soziologie "Gesellschaften im Umbruch". Halle, 1995
Sprache Dokument Deutsch
Publikationsjahr 1996
Verlag Campus Verl.
Erscheinungsort Frankfurt am Main
Seitenangabe S. 459-472
ISBN 3-593-35437-3
Status Veröffentlichungsversion; begutachtet
Lizenz Deposit Licence - Keine Weiterverbreitung, keine Bearbeitung
top