Mehr von Fuchs, Marek

Export für Ihre Literaturverwaltung

Übernahme per Copy & Paste
Bibtex-Export
Endnote-Export

       

Weiterempfehlen

Bookmark and Share


Hausfamilien im ländlichen Raum : Individualisierung und traditionale Familienorientierung

House families in rural areas : individualization and traditional family orientation
[Konferenzbeitrag]

Fuchs, Marek

Zitationshinweis

Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf folgenden Persistent Identifier (PID):http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0168-ssoar-140056

Weitere Angaben:
Körperschaftlicher Herausgeber Deutsche Gesellschaft für Soziologie (DGS)
Abstract "Der Terminus 'Hausfamilie' ist bisher nicht in der mit Haushalten und Familien beschäftigten sozialwissenschaftlichen Forschung präsent. Gemeint sind zwei oder mehr scheinbar selbständige Privathaushalte (vorwiegend im ländlichen Raum), die von Mitgliedern desselben Familienverbandes bewohnt werden und 'unter einem Dach' lokalisiert sind. Z. B.: Ein verheiratetes Paar um die 50 (er Facharbeiter in der Automobilindustrie, sie Verwaltungsangestellte) lebt zusammen mit dem noch minderjährigen, ledigen Sohn (17, Auszubildender) in der Hauptwohnung eines Einfamilienhauses. In der Einliegerwohnung im Souterrain residieren die Eltern des Ehemannes (beide um 75 und Rentner), das Appartment im Dachgeschoß wird von einer Tochter (23, Bankangestellte) mit Ihrem Lebensgefährten (25, Elektriker) bewohnt. Hausfamilien scheinen vor dem Hintergrund modernisierungs- und individualisierungstheoretischer Ansätze auf den ersten Blick ebenso eine anachronistische Erscheinung zu sein, wie angesichts der bekannten Haushaltsstrukturverschiebungen und des Wandels familialer Lebensformen. Sie stellen jedoch aufgrund der großen räumlichen - und wie sich zeigen wird: sozialen - Nähe der Teilfamilien eine Sonderform ländlichen Familienlebens dar, deren quantitative Bedeutung und deren Funktionen bei der Organisation familialer Unterstützungsnetzwerke nicht zu unterschätzen sind. Der Frage nach dem quantitativen und qualitativen Stellenwert von Hausfamilien soll mit dem Vortrag nachgegangen werden, wobei ich mich auf die Daten einer regionalen Studie stütze, in der das Konzept 'Hausfamilie' erstmals umgesetzt und operationalisiert wurde. Im Rahmen einer computergestützten telefonischen Befragung haben wir im Herbst 1995 3.318 Mitglieder von 582 Hausfamilien untersucht. An diesen Daten sollen die Zusammensetzung, die interne Vernetzung und die Funktionen von Hausfamilien verdeutlicht werden." (Autorenreferat)
Thesaurusschlagwörter family; private household; rural area; individualization; tradition; value-orientation; social change; residential building; generational family
Klassifikation Agrarsoziologie
Methode deskriptive Studie; empirisch; empirisch-quantitativ
Titel Sammelwerk, Herausgeber- oder Konferenzband Differenz und Integration: die Zukunft moderner Gesellschaften ; Verhandlungen des 28. Kongresses der Deutschen Gesellschaft für Soziologie in Dresden 1996
Herausgeber Hradil, Stefan
Konferenz 28. Kongreß der Deutschen Gesellschaft für Soziologie "Differenz und Integration. Die Zukunft moderner Gesellschaften". Dresden, 1996
Sprache Dokument Deutsch
Publikationsjahr 1997
Verlag Campus Verl.
Erscheinungsort Frankfurt am Main
Seitenangabe S. 324-342
ISBN 3-593-35852-2
Status Veröffentlichungsversion; begutachtet
Lizenz Deposit Licence - Keine Weiterverbreitung, keine Bearbeitung
top