Export für Ihre Literaturverwaltung

Übernahme per Copy & Paste
Bibtex-Export
Endnote-Export

       

Weiterempfehlen

Bookmark and Share


Die soziologische Tradition und die natürliche Umwelt

Sociological tradition and the natural environment
[Konferenzbeitrag]

Grundmann, Reiner

Zitationshinweis

Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf folgenden Persistent Identifier (PID):http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0168-ssoar-139924

Weitere Angaben:
Körperschaftlicher Herausgeber Deutsche Gesellschaft für Soziologie (DGS)
Abstract "Auf die Frage, wie das Verhältnis von Natur und Gesellschaft aussieht, hat die Soziologie drei Modelle entwickelt: ein naturalistisches, ein soziologistisches und ein dialektisches. Während das zweite, soziologistische Modell als Antwort der soziologischen Klassiker auf naturalistische Ansätze konzipiert wurde und bis in unsere Zeit dominiert, ist der dialektische Ansatz weitgehend einflußlos geblieben. Mit der zunehmenden Beachtung ökologischer Fragestellungen gibt es Versuche, den naturalistischen Ansatz wiederzubeleben, was im Kampf gegen den zweiten Ansatz geschieht. Dabei wird klar, daß die Schubkraft des soziologistischen Ansatzes vor allem auf politische und professionspolitische Motive zurückzuführen ist. Diese spielten auch eine wichtige Rolle bei der Marginalisierung des dritten, dialektischen Ansatzes (Marx), der sich weniger auf ökologische, sondern auf sozialpolitische Fragen konzentrierte und sich durch seine diesbezügliche Radikalität isolierte. Weber und Durkheim setzten alles daran, naturalistische, umweltdeterministische Erklärungen sozialer Phänomene auszuschalten. Ihr Prograrnm der soziologischen Aufklärung bekämpfte solche Erklärungen nicht nur wegen ihrer theoretisch fragwürdigen Grundlagen, sondern auch wegen ihrer legitimatorischen Funktion für diskriminatorische Politik. Dieser Aspekt, der zwar weitgehend latent geblieben ist, hat auf zeitgenössische Soziologen seine Wirkung nicht verfehlt. Das Wiederauftauchen der Natur als Problem für die Gesellschaft trifft die Soziologie unvorbereitet. Alle großen soziologischen Entwürfe befinden sich innerhalb des sozialen Universums, losgetrennt vom Austausch mit natürlichen Prozessen. Dabei macht es keinen kategorialen Unterschied, ob Handlung (Weber, Parsons) oder Kommunikation (Luhmann) als Grundkategorie des jeweiligen theoretischen Systems fungieren. Erst eine Rückbesinnung auf einen Arbeits- oder Praxisbegriff könnte die ausgeklammerte dritte Option wieder aktualisieren." (Autorenreferat)
Thesaurusschlagwörter sociology; nature; environment; ecology; dialectics; society
Klassifikation Ökologie und Umwelt
Methode Grundlagenforschung
Titel Sammelwerk, Herausgeber- oder Konferenzband Differenz und Integration: die Zukunft moderner Gesellschaften ; Verhandlungen des 28. Kongresses der Deutschen Gesellschaft für Soziologie in Dresden 1996
Herausgeber Hradil, Stefan
Konferenz 28. Kongreß der Deutschen Gesellschaft für Soziologie "Differenz und Integration. Die Zukunft moderner Gesellschaften". Dresden, 1996
Sprache Dokument Deutsch
Publikationsjahr 1997
Verlag Campus Verl.
Erscheinungsort Frankfurt am Main
Seitenangabe S. 533-550
ISBN 3-593-35852-2
Status Veröffentlichungsversion; begutachtet
Lizenz Deposit Licence - Keine Weiterverbreitung, keine Bearbeitung
top