Export für Ihre Literaturverwaltung

Übernahme per Copy & Paste
Bibtex-Export
Endnote-Export

       

Weiterempfehlen

Bookmark and Share


Ursprungsmythos - William Stern (1871-1938) und der "Ursprungsmythos" der Differentiellen Psychologie

William Stern (1871-1938) and the "origin myth" of differential psychology
[Zeitschriftenartikel]

Lamiell, James T.

Zitationshinweis

Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf folgenden Persistent Identifier (PID):http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0168-ssoar-16975

Weitere Angaben:
Abstract Mit dem Begriff "origin myth" wollte Franz Samelson der Idee Ausdruck verleihen, dass Wissenschaftler ihre Vorgänger manchmal in ein ganz bestimmtes Licht rücken, um die Wissenschaft, die sie heute betreiben, zu legitimieren. In diesem Kontext deutete Samelson auf die Notwendigkeit einer kritischen Haltung in der Geschichte der gegenwärtigen Psychologie hin. Es werden Beweise dafür vorgelegt, dass solch ein "origin myth" in der gegenwärtigen Differentiellen Psychologie dominiert. Der deutsche Philosoph und Psychologe L. William Stern (1871 bis 1938) ist als der Begründer dieser Disziplin berühmt geworden. Ihm ist es in seinem wissenschaftlichen Leben aber in der Hauptsache nie darum gegangen, kennzeichnende Differenzen zwischen Individuen (und Gruppen) empirisch zu erforschen. Von Anfang an war es das Hauptziel seines wissenschaftlichen Lebens, eine nicht-mechanistische, aber wissenschaftlich vertretbare Auffassung der menschlichen Person zu schaffen. Diese Auffassung hat er im Rahmen eines umfassenden Gedankensystem formuliert, das er "Kritischer Personalismus" nannte. Grundstein dieses Gedankensystem ist der nicht weiter reduzierbare Unterschied zwischen Personen und Sachen. Als aber die Differentielle Psychologie schon während der ersten drei Jahrzehnte des 20. Jahrhunderts, trotz der von Stern ständig und wiederholt hervorgebrachten Ermahnungen, immer stärker von quantitativen Messverfahren und statistischen Begriffen geprägt wurde, wobei Individuen als Exemplare von Kategorien betrachtet werden, drohte auch diese Disziplin, Sterns Auffassung nach, aus Personen bloße Sachen zu machen. Diese Entwicklung hat Stern bekämpft. Er wurde sogar zum Kritiker der Differentiellen Psychologie. Beweise hierfür liefern mehrere Schriften von Stern, die zwischen 1900 und 1933 veröffentlicht wurden. Indem man diesen Schriften Beachtung schenkt, lässt sich ein Ursprungsmythos der Differentiellen Psychologie enttarnen.

The American psychologist Franz Samelson used the concept "origin myth" to express the idea that historians of a discipline sometimes present prominent early figures in a particular light so as to legitimize a particular contemporary perspective within their discipline. With this in mind, Samelson pointed to the need for a critical attitude in contemporary histories of psychology. In the present article evidence is presented to support the existence of an origin myth in contemporary differential psychology. The German philosopher and psychologist L. William Stern (1871–1938) is widely known as the founder of this discipline. However, Stern was at no point in his scientific life primarily concerned with the empirical investigation of characteristic differences between individuals (and groups). From the very beginning, the major objective of his work was to establish a non-mechanistic but scientifically defensible conception of the human person. This he accomplished within the framework of a comprehensive system of thought that he called critical personalism. The cornerstone of that system of thought is the irreducible distinction between persons and things. But as differential psychology already during the first three decades of the 20th century became ever more dominated – against Stern’s enduring and repeatedly expressed warnings – by quantitative methods and statistical analysis procedures whereby individuals must be regarded as instantiations of categories, this discipline, too, threatened to turn persons into things. Stern opposed this development, and in the process actually became a critic of differential psychology. Evidence for this is provided by numerous works which Stern published between 1900 and 1933. It is argued that by paying attention to these works, an origin myth of differential psychology can be revealed.
Klassifikation Allgemeines, spezielle Theorien und Schulen, Methoden, Entwicklung und Geschichte der Psychologie; Persönlichkeitspsychologie
Methode historisch
Freie Schlagwörter 2140 History & Systems, Geschichte der Psychologie, 1510 historical study, criticism of origin myth (Franz Samelson) dominating in comtemporary differential psychology, role of L. William Stern (1871-1938) & his concept of critical personalism, Stern (William)
Sprache Dokument Deutsch
Publikationsjahr 2006
Seitenangabe S. 253-273
Zeitschriftentitel Journal für Psychologie, 14 (2006) 3-4
Status Veröffentlichungsversion; begutachtet
Lizenz Deposit Licence - Keine Weiterverbreitung, keine Bearbeitung
top