More documents from Huinink, Johannes

Export to your Reference Manger

Please Copy & Paste
Bibtex-Export
Endnote-Export

Page views

this month1
total194

Downloads

this month1
total166

       

Staatssozialismus und individuelles Handeln : nichtbeabsichtigte Folgen staatlichen Handelns in der DDR

State socialism and individual action : unintentional consequences of state action in the GDR
[conference paper]

Huinink, Johannes

fulltextDownloadDownload full text

(439 KByte)

Citation Suggestion

Please use the following Persistent Identifier (PID) to cite this document:http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0168-ssoar-138903

Further Details
Corporate Editor Deutsche Gesellschaft für Soziologie (DGS)
Abstract "Die autoritär-bürokratische, paternalistische Herrschaft in der DDR hat sich in den Strategien individueller Lebensgestaltung der Bürger niedergeschlagen. Die damit verbundenen sozialstrukturellen Folgen sind als unbeabsichtigte Effekte eines erklärtermaßen planvollen politischen Handelns seitens des Staates zu begreifen. Man kann zahlreiche Beispiele für unbeabsichtigte Folgen staatlicher Intetventionen z.B. in der Sozialpolitik der DDR nennen. Auch in der DDR haben die jeweils spezifischen Reaktionsmuster individueller Akteure und Akteursgruppen auf sozialpolitische Maßnahmen die Entwicklung sozialer Strukturen und gar den kulturellen Bestand einer Gesellschaft nachhaltig beeinflußt. Individuell motivierte, aber gleichzeitig massenhaft auftretende Handlungen und deren Folgen konnten zur Entwicklung von neuen kollektiv geteilten, sozialen Verständigungsmustern über Lebensgestaltung beitragen, die sich dem staatlichen Kontrollvermögen entzogen. Dieses erfolgte, auch ohne daß den Bürgern die expliziten Modi des Legitimationsentzugs durch Exil oder Voice zur Verfügung standen. Die zentrale These ist: In der DDR ließ sich die Entwicklung eines Sozialcharakters beobachten, dessen Verhaltensmodi durch eine gemeinschaftliche Trittbrettfahrer-Strategie geprägt war. Große Teile der Bevölkerung der DDR nutzen die Vorteile der Herrschaftsordnung bzw. die Leistungen der Herrschenden, solange es möglich war und es sich lohnte, ohne daraus für sich die politisch verlangte moralische Verpflichtung dem Staat gegenüber abzuleiten. Die Trittbrettfahrer-Strategie wurde zudem gegen die Einflußversuche des Staates gewendet und durch die Stärkung gemeinschaftlicher sozialer Strukturen abgesichert." (Autorenreferat)
Classification Basic Research, General Concepts and History of Social Policy
Method descriptive study
Free Keywords Staatssozialismus; Individuum; Handlung; DDR; Folgen; staatliche Einflussnahme; Bürger; Lebensstil; Sozialstruktur; Sozialpolitik; XIII. Sektion Modellbildung und Simulation;
Collection Title Differenz und Integration: die Zukunft moderner Gesellschaften ; Verhandlungen des 28. Kongresses der Deutschen Gesellschaft für Soziologie im Oktober 1996 in Dresden ; Band 2: Sektionen, Arbeitsgruppen, Foren, Fedor-Stepun-Tagung
Editor Rehberg, Karl-Siegbert
Conference 28. Kongreß der Deutschen Gesellschaft für Soziologie "Differenz und Integration. Die Zukunft moderner Gesellschaften". Dresden, 1996
Document language German
Publication Year 1997
Publisher Westdt. Verl.
City Opladen
Page/Pages p. 342-346
ISBN 3-531-12878-7
Status Published Version; reviewed
Licence Deposit Licence - No Redistribution, No Modifications
top