Mehr von Bremer, Peter

Export für Ihre Literaturverwaltung

Übernahme per Copy & Paste
Bibtex-Export
Endnote-Export

       

Weiterempfehlen

Bookmark and Share


ArbeitsmigrantInnen in der Bundesrepublik: Eine neue "Urban Underclass"?

Male and female labor migrants in the Federal Republic: a new "urban underclass"?
[Konferenzbeitrag]

Bremer, Peter

Zitationshinweis

Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf folgenden Persistent Identifier (PID):http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0168-ssoar-138277

Weitere Angaben:
Körperschaftlicher Herausgeber Deutsche Gesellschaft für Soziologie (DGS)
Abstract "In den l950er und 1960er Jahren wurden aus Südeuropa Arbeitskräfte für die bundesrepublikanische Wirtschaft angeworben. Eingesetzt wurden und werden die Arbeitsmigranten primär im industriellen Bereich als un- und angelernte Arbeitskräfte. Von dem wirtschaftlichen Strukturwandel - Stichworte: Deindustrialisierung, Tertiarisierung - sind ausländische Arbeitsmigranten deshalb besonders betroffen. Im sich ausweitenden und nach Arbeitsbedingungen und Einkommen stark polarisierten Dienstleistungssektor üben Ausländer v.a. die prekären und schlecht entlohnten Tätigkeiten aus. Folge ist, daß Ausländer gegenüber Deutschen eine doppelt so hohe Arbeitslosenquote aufweisen und weit überdurchschnittlich von Sozialhilfebezug betroffen sind. Auch in den Bereichen Bildung und Wohnen, die durch den nach dem Anwerbestopp 1973 verstärkten Familiennachzug für die Arbeitsmigranten und ihre Angehörigen bedeutsam geworden sind, ist die Situation nach 40jähriger Migrationsgeschichte weit unterdurchschnittlich. In Anknüpfung an die us-amerikanische Diskussion über die urban underclass wird untersucht, inwieweit die Lebenssituation von Arbeitsmigranten mit dieser Begrifflichkeit beschrieben werden kann. Wilson spricht bezogen auf die USA dann von urban underclass, wenn Merkmale der Marginalisierung (Arbeitslosigkeit, Bezug von staatlichen Transferleistungen, unsichere und schlecht entlohnte Tätigkeiten u.ä.) mit schlechten Wohnverhältnissen zusammentreffen und die so charakterisierten Gruppen sich in bestimmten Stadtquartieren konzentrieren (ökonomische und soziale bzw. sozialräumliche Isolation). Kleinräumliche Studien zeigen für die Bundesrepublik, daß Ausländer v.a. in den Stadtvierteln der Großstädte leben, die als 'soziale Brennpunkte' bezeichnet werden. Anhand der Fallstudien Hannover (Deindustrialisierung, überdurchschnittlicher Ausländeranteil) und Oldenburg (traditionell wenig Industrie, unterdurchschnittlicher Ausländeranteil) wird gefragt, ob sich unter den Arbeitsmigranten eine urban underclass herausbildet." (Autorenreferat)
Thesaurusschlagwörter migrant; migration; immigration; labor migration; foreign worker; inequality; discrimination; urban population; social problem; social network; Lower Saxony; Federal Republic of Germany
Klassifikation Migration
Methode deskriptive Studie
Titel Sammelwerk, Herausgeber- oder Konferenzband Differenz und Integration: die Zukunft moderner Gesellschaften ; Verhandlungen des 28. Kongresses der Deutschen Gesellschaft für Soziologie im Oktober 1996 in Dresden ; Band 2: Sektionen, Arbeitsgruppen, Foren, Fedor-Stepun-Tagung
Herausgeber Rehberg, Karl-Siegbert
Konferenz 28. Kongreß der Deutschen Gesellschaft für Soziologie "Differenz und Integration. Die Zukunft moderner Gesellschaften". Dresden, 1996
Sprache Dokument Deutsch
Publikationsjahr 1997
Verlag Westdt. Verl.
Erscheinungsort Opladen
Seitenangabe S. 649-653
ISBN 3-531-12878-7
Status Veröffentlichungsversion; begutachtet
Lizenz Deposit Licence - Keine Weiterverbreitung, keine Bearbeitung
top