Export für Ihre Literaturverwaltung

Übernahme per Copy & Paste
Bibtex-Export
Endnote-Export

       

Weiterempfehlen

Bookmark and Share


Ökonomische Verhältnisse zwischen den Generationen : Beitrag zu einer Ökonomie der Kindheit

Economic relations between generations : article on economics of childhood
[Konferenzbeitrag]

Wintersberger, Helmut

Zitationshinweis

Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf folgenden Persistent Identifier (PID):http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0168-ssoar-138065

Weitere Angaben:
Körperschaftlicher Herausgeber Deutsche Gesellschaft für Soziologie (DGS)
Abstract "Die gegenwärtig geführte Paradigmendebatte zur Kindheitssoziologie stellt ein deutliches Lebenszeichen für einen eigenständigen Sonderbereich Kindheit im Rahmen soziologischer Forschung dar. Im Vergleich damit ist die moderne Wirtschaftswissenschaft weitgehend desinteressiert am Phänomen der Kindheit. Dies ist keineswegs überraschend, da - in Analogie zur Soziologie - die Begründung moderner Wirtschaftswissenschaft den Ausschluß von Kindern aus dem mainstream von Wirtschaft und Gesellschaft voraussetzte. Geblieben ist eine subalterne und instrumentalisierende Sichtweise von Kindheit z.B. in den Spezialfeldern Familien- bzw. Bildungsökonomie. Die gegenwärtig zu beobachtenden demographischen und ökonomischen Entwicklungen (Altern der westlichen Industriegesellschaften einerseits und Anzeichen von wirtschaftlicher Stagnation verbunden mit der Einschränkung staatlich garantierter Leistungen in den Bereichen Soziales, Bildung und Familie andererseits) lassen ein Wiederaufflammen verschärfter Verteilungskämpfe erwarten. Diese entwickeln sich zunächst entlang den klassischen Bruchlinien vertikaler (Klassen und Schichten) sowie horizontaler Umverteilung (unterschiedliche Familienlasten). Es gibt jedoch auch Anzeichen dafür, daß zu den klassischen Dimensionen von Verteilungsgerechtigkeit eine weitere hinzukommen wird, welche ich als generationale Dimension bezeichne. In statisch-komparativer Betrachtungsweise meine ich damit die Frage nach der ökonomischen Stellung verschiedener Generationen verstanden als Altersgruppen in der Sozialstruktur zu einem gegebenen Zeitpunkt, in longitudinaler Perspektive hingegen die Wohlfahrt verschiedener Generationen im Sinne von Alterskohorten. Die sich in allen westlichen Industrieländern intensivierenden Debatten um Kinderarmut und Generationenverträge sind engstens mit der Frage nach generationaler Verteilungsgerechtigkeit verknüpft." (Autorenreferat)
Thesaurusschlagwörter generation; Intergenerational relations; child; child labor; childhood; poverty; value; provision for old age; inter-generational contract; human capital
Klassifikation Volkswirtschaftstheorie
Methode deskriptive Studie
Titel Sammelwerk, Herausgeber- oder Konferenzband Differenz und Integration: die Zukunft moderner Gesellschaften ; Verhandlungen des 28. Kongresses der Deutschen Gesellschaft für Soziologie im Oktober 1996 in Dresden ; Band 2: Sektionen, Arbeitsgruppen, Foren, Fedor-Stepun-Tagung
Herausgeber Rehberg, Karl-Siegbert
Konferenz 28. Kongreß der Deutschen Gesellschaft für Soziologie "Differenz und Integration. Die Zukunft moderner Gesellschaften". Dresden, 1996
Sprache Dokument Deutsch
Publikationsjahr 1997
Verlag Westdt. Verl.
Erscheinungsort Opladen
Seitenangabe S. 748-751
ISBN 3-531-12878-7
Status Veröffentlichungsversion; begutachtet
Lizenz Deposit Licence - Keine Weiterverbreitung, keine Bearbeitung
top