Export für Ihre Literaturverwaltung

Übernahme per Copy & Paste
Bibtex-Export
Endnote-Export

       

Weiterempfehlen

Bookmark and Share


Konstanz und Wandel der Hauptspannungslinien in der Bundesrepublik

[Konferenzbeitrag]

Pappi, Franz Urban

Zitationshinweis

Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf folgenden Persistent Identifier (PID):http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0168-ssoar-136632

Weitere Angaben:
Körperschaftlicher Herausgeber Deutsche Gesellschaft für Soziologie (DGS)
Abstract In dem Beitrag werden Spannungslinien (cleavages) als struktureller Dispositionsbegriff aufgefaßt. Dabei sind zwei Probleme zu lösen: Zum einen muß die Tiefenstruktur bestimmt werden, die die Spannungen verursacht, und zum anderen müssen Spannungen an der Oberfläche identifizierbar sein. Aus der theoretischen Erörterung dieser Probleme werden für die Untersuchung von Konstanz und Wandel der Hauptspannungslinien in der BRD vier Erwartungen abgeleitet: (1) abnehmende Bedeutung der sozialen Spannungslinien zugunsten der ideologischen; (2a) politische Homogenisierung der Arbeitnehmerschaft; (2b) politische Differenzierung der Arbeitnehmerschaft; (3) Dominanz der für die Industrialisierung typischen Spannungslinien; (4) große Bedeutung von einmal politisierten Vergemeinschaftungen. Im weiteren wird untersucht, welche Hypothesen die Entwicklung der Spannungslinien in der BRD erklären können. Mit Hilfe der Hypothesen wird zunächst die Konstanz der Spannungslinien untersucht. Konkret geht es darum, daß Katholiken und Arbeiterschaft in ihrem Wahlverhalten sich von der jeweiligen Residualgruppe unterscheiden und daß sie mit ihrem Verhalten nach wie vor einen bestimmten Sinn verbinden und nicht einfach aus Gewohnheit handeln. Es wird herausgearbeitet, daß die konfessionelle Spannungslinie im Wahlverhalten eine größere Konstanz aufweist als der Klassengegensatz. Anschließend wird der Frage nachgegangen, ob neue Spannungslinien durch Wertewandel verursacht sind. Dabei wird die These von der neuen Politik herangezogen. Als Ergebnis wird festgehalten, daß sich die erwartete Dominanz der für die Industrialisierung typischen Spannungslinien und die große Bedeutung des auf einer religiösen Vergemeinschaftung beruhenden Gegensatzes bestätigt haben. (RW)
Thesaurusschlagwörter Federal Republic of Germany; voting behavior; political change; conflict potential
Klassifikation Politikwissenschaft; politische Willensbildung, politische Soziologie, politische Kultur
Methode empirisch
Titel Sammelwerk, Herausgeber- oder Konferenzband Sozialer Wandel in Westeuropa: Verhandlungen des 19. Deutschen Soziologentages in Berlin 1979
Herausgeber Matthes, Joachim
Konferenz 19. Deutscher Soziologentag "Sozialer Wandel in Westeuropa". Berlin, 1979
Sprache Dokument Deutsch
Publikationsjahr 1979
Verlag Campus Verl.
Erscheinungsort Frankfurt am Main
Seitenangabe S. 465-479
ISBN 3-593-32620-5
Status Veröffentlichungsversion; begutachtet
Lizenz Deposit Licence - Keine Weiterverbreitung, keine Bearbeitung
top