Export für Ihre Literaturverwaltung

Übernahme per Copy & Paste
Bibtex-Export
Endnote-Export

       

Weiterempfehlen

Bookmark and Share


Medizin-soziologische Analysen zur Effizienz psychiatrischer Konsiliartätigkeit

[Konferenzbeitrag]

Ploeger, Andreas; Schleicher, Veronika

Zitationshinweis

Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf folgenden Persistent Identifier (PID):http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0168-ssoar-135973

Weitere Angaben:
Körperschaftlicher Herausgeber Deutsche Gesellschaft für Soziologie (DGS)
Abstract Durch Beobachtungen angeregt wird die Vermutung geprüft, daß hysterische Syndrome bei konsiliarisch-psychiatrisch untersuchten stationären Patienten nichtpsychiatrischer Kliniken häufiger sind als bei Patienten der psychiatrischen Poliklinik. Dies wird sowohl für hysterische Neurosen als auch für hysterische Persönlichkeitsstrukturen bestätigt, während phobische Neurosen und depressive sowie infantile Persönlichkeitsstrukturen bei den Konsilpatienten unterrepräsentiert waren. Aufgrund der Ergebnisse wird auf eine Selektion bei der Indikation zum psychiatrischen Konsil geschlossen: Die Umwelt reagiert auf hysterische Syndrome vermehrt ablehnend, auf infantile komplementär-protektiv zuwendend und abschirmend, auf phobische Syndrome und depressive Persönlichkeiten vermindert. Es wird angenommen, daß es die Reaktionsbildungen im engen Sozialgefüge der Krankenstation sind, die zur Selektion führen. Als ärztliche Reaktion von Nichtpsychiatern wird folgendes herausgearbeitet: Die Befolgung des Therapievorschlages durch die behandelnden Ärzte weicht nur bei den psychogenen Psychosyndromen von den differentialtherapeutisch präzisierten Therapievorschlägen des Psychiaters ab, indem nur bei diesen Syndromen die Therapie trotz der differenzierten Vorschläge gleichförmig gehandhabt wird. Offenbar rückt der Nichtpsychiater psychogene Psychosyndrome nicht in die objektivierende Distanz einer Krankheit. Zusammengefaßt werden die psychogenen Psychosyndrome als diejenigen bezeichnet, die den neutralen Bezug des Arztes zum Patienten stören. Als Folge wird genannt, daß dies die Indikations- und die Therapie-Effizienz der Einrichtung psychiatrischer Konsiliartätigkeit beeinträchtigt, zumal da die meisten psychopathologischen Syndrome psychogen entstehen. (RW)
Thesaurusschlagwörter inpatient treatment; depression; psychiatry; therapy; psychiatric care; psychopathology; physician; reaction; illness; patient; neurosis
Klassifikation psychische Störungen, Behandlung und Prävention
Methode empirisch
Titel Sammelwerk, Herausgeber- oder Konferenzband Soziologische Analysen: Referate aus den Veranstaltungen der Sektionen der Deutschen Gesellschaft für Soziologie und der ad-hoc-Gruppen beim 19. Deutschen Soziologentag (Berlin, 17.-20. April 1979)
Herausgeber Mackensen, Rainer; Sagebiel, Felizitas
Konferenz 19. Deutscher Soziologentag "Sozialer Wandel in Westeuropa". Berlin, 1979
Sprache Dokument Deutsch
Publikationsjahr 1979
Erscheinungsort Berlin
Seitenangabe S. 251-268
Status Veröffentlichungsversion; begutachtet
Lizenz Deposit Licence - Keine Weiterverbreitung, keine Bearbeitung
top