Export für Ihre Literaturverwaltung

Übernahme per Copy & Paste
Bibtex-Export
Endnote-Export

       

Weiterempfehlen

Bookmark and Share


Soziale Bewegungen, "violent groups" und staatliche Reaktion : ein Prozeßmodell zur Analyse der Interaktion zwischen sozialen Bewegungen und den Instanzen sozialer Kontrolle

[Konferenzbeitrag]

Karstedt-Henke, Susanne

Zitationshinweis

Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf folgenden Persistent Identifier (PID):http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0168-ssoar-135945

Weitere Angaben:
Körperschaftlicher Herausgeber Deutsche Gesellschaft für Soziologie (DGS)
Abstract Einleitend werden die Probleme der Forschung bestimmt, die bei der Erforschung des Beziehungsfeldes von sozialer Bewegung, Konflikt und politischem Protest bestehen. Dabei wird festgestellt: Die Dynamik einer sozialen Bewegung, ihr Verlauf und letztendliche Richtung entstehen durch die Interaktion mit den Instanzen sozialer Kontrolle und dem politischen System und entwickelt sich durch die von beiden Seiten angewandten Strategien politischer Gewalt. Seine besonderen Konturen gewinnt dieser Prozeß aus der komplexen Struktur des politischen Entscheidungssystems und der Instanzen sozialer Kontrolle sowie aus spezifischen Strukturmerkmalen der sozialen Bewegung selbst und der Gesellschaft, in der sie entsteht. Diese Zusammenhänge werden im folgenden untersucht: Gesellschaftsstruktur und Struktur sozialer Bewegungen; Struktur des politischen Systems und der Instanzen sozialer Kontrolle. Auf der Grundlage dieser Strukturanalyse werden drei Phasen des Interaktionsprozesses zwischen sozialer Protestbewegung, politischem System und den Instanzen sozialer Kontrolle unterschieden: 1. Phase - Die strukturbedingte Inkonsistenz der Reaktionsmuster des staatlichen Zwangsapparates führt zu einer Ausweitung des Konflikts; 2. Phase - Die arbeitsteilige, differenzierte Reaktion von Partizipationseröffnung und Ziellegitimierung einerseits und Blockade und Kriminalisierung andererseits führt zu einer Differenzierung der sozialen Bewegung (Integration, Entfremdung, Illegalität); 3. Phase - Der zu Beginn einer sozialen Bewegung bestehende Konnex mit gewaltanwendenden Gruppierungen ist in der dritten Phase auslösender Reiz für die erweiterte Illegitimisierung und Kriminalisierung politischen Protestes. (RW)
Thesaurusschlagwörter social movement; social control; terrorism; protest movement; problem; social structure; social structure; political system; interaction; structure; research
Klassifikation soziale Probleme
Methode Grundlagenforschung
Titel Sammelwerk, Herausgeber- oder Konferenzband Soziologische Analysen: Referate aus den Veranstaltungen der Sektionen der Deutschen Gesellschaft für Soziologie und der ad-hoc-Gruppen beim 19. Deutschen Soziologentag (Berlin, 17.-20. April 1979)
Herausgeber Mackensen, Rainer; Sagebiel, Felizitas
Konferenz 19. Deutscher Soziologentag "Sozialer Wandel in Westeuropa". Berlin, 1979
Sprache Dokument Deutsch
Publikationsjahr 1979
Erscheinungsort Berlin
Seitenangabe S. 341-350
Status Veröffentlichungsversion; begutachtet
Lizenz Deposit Licence - Keine Weiterverbreitung, keine Bearbeitung
top