More documents from Pishwa, Hanna

Export to your Reference Manger

Please Copy & Paste
Bibtex-Export
Endnote-Export

Page views

this month4
total261

Downloads

this month3
total228

       

Die Bedeutung des grammatischen Subjekts für die nicht-linguistische Textinterpretation

[collection article]

Pishwa, Hanna

fulltextDownloadDownload full text

(690 KByte)

Citation Suggestion

Please use the following Persistent Identifier (PID) to cite this document:http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0168-ssoar-14682

Further Details
Corporate Editor Gesellschaft für Angewandte Informationswissenschaft (GAIK) e.V.
Abstract "Talking is like walking" sagt Halliday (1985: XXV) über das Sprechen und deutet damit auf den hohen Grad der Automatizität und den niedrigen Grad der Beteiligung des Bewußtseins beim Sprechen hin. Daraus kann man folgern, daß die Form des Ausdrucks in narrativen Texten mehr oder weniger unbewußt entsteht, und daß sie daher den mentalen Zustand und die Absichten des Sprechers widerspiegelt. Diesen Sachverhalt erkennt Chafe (1990:79): "I try to justify ... how and why narratives can be an important vehicle for mental research." Diese Tatsachen werden auch in der Psychoanalyse erkannt, allerdings auf einer anderen Ebene (vgl. Arrive 1992). Dort symbolisieren einzelne Wörter bestimmte Sachverhalte, während hier sprachliche Strukturen als Indikatoren für das Mentale betrachtet werden, indem Bedeutungen sprachlicher Strukturen entschlüsselt werden. Die Aussagefähigkeit der einzelnen Strukturen wird in bezug zu ihrer Regelmäßigkeit sowie ihren Abweichungen von der geläufigen "Regel" gesetzt. Die Aufdeckung dieser Strukturen ist daher das Ziel des vorliegenden Beitrags, deren primäre Zielgruppe Sozialwissenschaftler sind, die an vertieften Interpretationen der Texte arbeiten. Die hier angestellten Überlegungen sind jedoch nicht nur für Sozialwissenschaftler von Interesse, sondern für alle, die Texte verstehen und interpretieren wollen. Gerade in detaillierten Interpretationen gehen Psychologen intuitiv vor, obwohl die Linguistik genauere Differenzierungen sprachlicher Strukturen anbieten kann. Es sollen also argumentative Begründungen aufgrund der Eigengesetzlichkeit des sprachlichen Materials ermöglicht werden.
Keywords language; speaking; narration; psychoanalysis; structure; text; interpretation
Classification Social Psychology; Interpersonal Communication; Science of Literature, Linguistics
Method basic research; development of methods
Collection Title Texte verstehen : Konzepte, Methoden, Werkzeuge
Editor Boehm, Andreas; Mengel, Andreas; Muhr, Thomas
Document language German
Publication Year 1994
Publisher UVK Univ.-Verl. Konstanz
City Konstanz
Page/Pages p. 183-204
Series Schriften zur Informationswissenschaft, 14
ISBN 3-87940-503-4
Status Published Version; reviewed
Licence Deposit Licence - No Redistribution, No Modifications
top