Export für Ihre Literaturverwaltung

Übernahme per Copy & Paste
Bibtex-Export
Endnote-Export

       

Weiterempfehlen

Bookmark and Share


Frankreichs neue Industriepolitik

France's new industrial policy
[Arbeitspapier]

Kauffmann, Pascal

Zitationshinweis

Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf folgenden Persistent Identifier (PID):http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0168-ssoar-131335

Weitere Angaben:
Körperschaftlicher Herausgeber Forschungsinstitut der Deutschen Gesellschaft für Auswärtige Politik e.V.
Abstract "Die französische Industriepolitik zeichnet sich seit jeher durch einen relativ hohen Grad an staatlichem Interventionismus aus. Vor diesem Hintergrund eines traditionell aktiven Staates kam es in den letzten Jahren im Bereich der Industriepolitik wiederholt zu Missverständnissen mit den deutschen Nachbarn (EADS, Siemens/ Alstom, Sanofi-Aventis). Das erkennbare Bemühen der Regierung de Villepin um die Förderung 'nationaler Champions' hat aber auch in anderen EU-Staaten ein allgemeines Unwohlsein hervorgerufen. Die vorliegende Analyse zeigt, dass der diffuse 'Wirtschaftspatriotismus' der französischen Regierung als eine rhetorische 'Waffe' zu verstehen ist, die lediglich politischen, nicht aber wirtschaftlichen Zwecken dient. Jenseits der medienwirksamen Rhetorik hat die französische Industriepolitik seit Beginn dieses Jahrzehnts eine wirkliche Neuerung erfahren. Sie hat der traditionellen Kombination aus öffentlicher Forschung, öffentlichen Unternehmen und öffentlichen Aufträgen entschieden den Rücken gekehrt und mit den so genannten 'Wettbewerbspolen' ('pôles de compétivité'), der Agentur für industrielle Innovation (AII) und der Nationalen Forschungsagentur (ANR) eine andere Richtung eingeschlagen. Die neue französische Industriepolitik setzt die Lissabon-Strategie sinnvoll um, was die europäischen Partner Frankreichs beruhigen sollte." (Autorenreferat)

"French industrial policy has always been marked by a comparatively high degree of state interventionism. Against this background of a traditionally active state, misunderstandings with the German neighbors have repeatedly occurred in recent years (EADS, Siemens/ Alstom, Sanofi-Aventis). The discernible effort of the de Villepin government to promote 'national champions' has further generated a general unease in other EU member states. The present analysis reveals that the French government's 'economic patriotism' has to be understood as rhetorical 'weapon' that solely answers political and not economic purposes. Beyond the media-oriented rhetoric, French industrial policy has experienced a genuine innovation since the beginning of this decade. It has turned away from the traditional combination of public research, public enterprises and public contracts and has adopted a new strategy around the so-called 'competition poles' ('pôles de compétivité'), the Agency for Industrial Innovation (AII) and the National Research Agency (ANR). The new French industrial policy implements the Lisbon Strategy wisely, which should reassure France's European partners." (author's abstract)
Thesaurusschlagwörter France; industrial policy; economic policy; interventionism; competition; patriotism; innovation; strategy; innovation policy
Klassifikation Wirtschaftspolitik
Methode deskriptive Studie
Sprache Dokument Deutsch
Publikationsjahr 2007
Erscheinungsort Berlin
Seitenangabe 15 S.
Schriftenreihe DGAP-Analyse Frankreich, 4
Lizenz Deposit Licence - Keine Weiterverbreitung, keine Bearbeitung
Datenlieferant Dieser Metadatensatz wurde vom Sondersammelgebiet Sozialwissenschaften (USB Köln) erstellt.
top