Export für Ihre Literaturverwaltung

Übernahme per Copy & Paste
Bibtex-Export
Endnote-Export

       

Weiterempfehlen

Bookmark and Share


Was bringt eine Weltumweltorganisation? : Kooperationstheoretische Anmerkungen zur institutionellen Neuordnung der internationalen Umweltpolitik

World environment organisation: what on earth for? Co-operation theory and the debate on the instiutional re-organisation of international evironmental politics
[Zeitschriftenartikel]

Gehring, Thomas; Oberthür, Sebastian

Zitationshinweis

Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf folgenden Persistent Identifier (PID):http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0168-ssoar-130750

Weitere Angaben:
Abstract "Der Beitrag stellt eine Antwort auf Vorschläge dar, die institutionelle Zersplitterung der internationalen Zusammenarbeit zum Schutz der Umwelt durch die Gründung einer Weltumweltorganisation zu überwinden und gleichzeitig eine Reihe zentraler Probleme der internationalen Umweltzusammenarbeit zu lösen. Dazu werden Organisationen kooperationstheoretisch als Steuerungsinstitutionen mit spezifischen Entscheidungsprozessen konzipiert. Dadurch wird erkennbar, daß wichtige bestehende internationale Umweltregime die Schwelle zur Organisation bereits überschritten haben. Sodann wird die im Vergleich zu anderen Politikfeldern typisch kleinteilige Bearbeitung internationaler Umweltprobleme auf die strukturellen Bedingungen des Politikfeldes 'Umwelt' zurückgeführt. Anschließend werden die beiden zentralen Dimensionen, die Organisation kollektiver Entscheidungsprozesse und der Zuschnitt des bearbeiteten Problemfelds, zu drei Modellen einer möglichen Weltumweltorganisation zusammengeführt. Die abschließende Untersuchung zeigt, daß von einer solchen Organisation aus kooperationstheoretischer Sicht kein wesentlicher Beitrag zur Lösung zentraler Probleme der internationalen Umweltpolitik zu erwarten ist." (Autorenreferat)

"The article responds to proposals to overcome the institutional fragmentation of international environmental co-operation by establishing a world environment organisation, at the same time solving several major problems that plague international environmental co-operation. To this end, international organisations are conceptualised as governance institutions characterised by their particular decision-making processes. In this perspective, important existing international environmental regimes have already crossed the threshold of becoming 'organisations'. Furthermore, it is argued that the fragmented framework characteristic of international environmental co-operation as compared to other policy areas is a result of the specific structural conditions of international politics on the environment. Subsequently, the two central dimensions of the argument, i.e. organisation of collective decision-making procedures and delimitation of the issue areas governed, are merged to derive three models of a potential world environment organisation. The concluding assessment shows that such an organisation, from the view of co-operation theory, cannot be expected to contribute significantly to solving the major problems of international environmental politics." (author's abstract)
Thesaurusschlagwörter international cooperation; international organization; cooperation; international politics; decision making process; environmental policy; political institution; reorganization; cooperation; political decision; process; collective bargaining; social actor
Klassifikation internationale Beziehungen, Entwicklungspolitik; Ökologie und Umwelt
Methode Theorieanwendung
Freie Schlagwörter Unwelt
Sprache Dokument Deutsch
Publikationsjahr 2000
Seitenangabe S. 185-211
Zeitschriftentitel Zeitschrift für internationale Beziehungen, 7 (2000) 1
Status Veröffentlichungsversion; begutachtet
Lizenz Deposit Licence - Keine Weiterverbreitung, keine Bearbeitung
Datenlieferant Dieser Metadatensatz wurde vom Sondersammelgebiet Sozialwissenschaften (USB Köln) erstellt.
top